Eldorado Gold (WKN 892560) hat im vierten Quartal 2013 einen deutlichen Verlust verbucht, nachdem der kanadische Goldproduzent Abschreibungen in Höhe von 808,4 Mio. Dollar auf den Buchwert seiner Projekte Jinfeng und Eastern Dragon in China vornehmen musste.

So verzeichnet Eldorado einen Nettoverlust von 687,5 Mio. Dollar oder 0,96 Dollar pro Aktie. Im gleichen Zeitraum 2012 hatte das Unternehmen noch einen Gewinn von 115 Mio. Dollar oder 0,16 Dollar pro Aktie geschrieben.

Den Umsatz des vierten Quartals gab Eldorado mit 231,7 Mio. Dollar an, ebenfalls ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum als noch 350 Mio. Dollar erzielt wurden. Das war das Resultat des niedrigeren Goldpreises bei gleichzeitig gesunkener Produktion. Denn Eldorado meldete für die letzten drei Monate 2013 einen Goldausstoß von 168.842 Unzen, was einen Rückgang von 11% im Vergleich zu den 190.530 Unzen der letzten drei Monate 2012 bedeutet. Der im Verkauf erzielte Goldpreis des Unternehmens brach um ein Viertel auf durchschnittlich 1.264 USD pro Unze ein.

Ebenfalls wenig erfreulich: Die Cashkosten der Produktion stiegen gegenüber dem Vorjahresquartal leicht von 566 auf 577 USD.

Eldorado erklärte zudem, man habe Ende Dezember eine Abschreibung in Höhe von 283,5 Mio. Dollar auf den Buchwert der chinesischen Mine Jinfeng sowie von 524,9 Mio. Dollar auf das ebenfalls in China gelegene Projekt Eastern Dragon vorgenommen, wo man seit Jahren auf die notwendigen Genehmigungen wartet.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.