Die kanadische Trevali Mining (WKN A1H9CE) hat die kommerzielle Produktion auf ihrer Zink-, Blei- und Silbermine Santander in Peru aufgenommen. Das teilte das Unternehmen am gestrigen Donnerstag mit.

Trevali hatte die Kommissionierung des Projekts im dritten Quartal 2013 begonnen und seitdem den Durchsatz der Mühle auf die derzeitige Kapazität von 2.000 Tonnen hochgefahren. Wie das Unternehmen erklärte, werde man weiter an der Optimierung des Betriebs auf Santander arbeiten, um Effizienz, Gewinnungsraten und Konzentratproduktion weiter zu steigern.

Bis Ende des vergangenen Monats hatte die Produktionsanlage rund 310.000 Tonnen Material verarbeitet und daraus 22.000 Tonen Zinkkonzentrat sowie 7.000 Tonnen Blei- und Silberkonzentrat produziert.

Trevali treibt zudem die Entwicklung des Minenkomplexes Caribou in New Brunswick voran. Hier soll noch dieses Quartal eine Studie zur vorläufigen Bewertung der Wirtschaftlichkeit des Projekts (PEA) fertig gestellt werden.


Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.