Der Goldpreis setzt seinen Aufwärtstrend fort und schließt in den USA zum ersten Mal seit Langem über der Marke von 1.300 USD pro Unze. Unterstützung erhält er dabei von schwächeren US-Wirtschaftsdaten, Spekulationen am Markt, dass die US-Notenbank die Drosselung ihrer Anleihekäufe abschwächen könnte, der chinesischen Nachfrage nach physischem Gold und von charttechnischen Faktoren.

Kurzfristig könnte die weitere Entwicklung des Goldpreises davon abhängen, ob Anschlusskäufe generiert werden, oder ob der Goldpreis innehält und damit Trader verleitet, ihre Gewinne mitzunehmen. Im frühen europäischen Handel sieht es danach allerdings nicht aus. Nachdem Gold in den USA bei 1.302,80 USD Unze schloss, kostet das gelbe Metall im europäischen Handel derzeit bereits 1.308,60 je Unze (09:05 Uhr). Experten zufolge verfügen nun die Goldbullen über den charttechnischen Vorteil – zum ersten Mal seit Monaten.

Der Goldpreisanstieg ist insofern besonders beeindruckend, als sich auch die US-Aktienmärkte im Aufschwung befinden. Schließlich konkurrieren Gold und Aktien um Gunst und Geld der Anleger. Beobachter warnen allerdings schon seit Längerem, dass die Aktienmärkte mittlerweile überkauft sein dürften. Das könne zu einer deutlichen Korrektur führen, hieß es.

Am gestrigen Donnerstag veröffentlichte Wirtschaftsdaten aus USA blieben einmal mehr hinter den Erwartungen zurück. Insbesondere enttäuschte der Bericht zu den Einzelhandelsumsätzen, was positiv für Gold ist. Nachdem jüngst eine ganze Reihe von US-Wirtschaftsdaten schwächer als erwartet ausgefallen ist, mehren sich die Spekulationen, dass die Fed bei der Reduzierung ihrer Anleihekäufe zur Stützung der US-Wirtschaft vorsichtiger vorgehen könnte. Diese Reduzierung, das so genannte Tapering, hat den gesamten Rohstoffsektor in den vergangenen Monaten belastet.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.