Exchange Traded Funds, kurz ETF, sind noch eine junge Investitionsmöglichkeit. Der erste ETF wurde 1993 aufgelegt. Der SPDR S&P 500 ETF ist heute der größte ETF der Welt, mehr als 100 Milliarden Dollar sind dort investiert. Fünf Jahre später startete der erste Dow Jones ETF, es dauerte jedoch noch bis August 2004, bevor der erste Gold ETF ins Leben gerufen wurde. Noch länger ließ man sich Zeit, bis auch Silber die Aufnahme in diese Investitionsmöglichkeit fand. Im April 2006 war es so weit. Der iShares Silver Trust wurde ins Leben gerufen. Bis heute gehört dieser ETF zu den beliebtesten und meistgehandelten Silber-ETF auf der Welt. Das Volumen aller weltweit aufgelegten ETF beläuft sich inzwischen auf 1,34 Billionen Dollar. Man darf diese Anlageform somit sicherlich nicht unterschätzen.

Inzwischen gibt es nicht nur einen ETF, der auf Silber fokussiert ist. Der Investor hat die Qual der Wahl zwischen verschiedensten ETF, die sich teils auf Silberminenaktien, teils auf physisches Silber oder auch auf Silber-Futures von bestimmten Börsenplätzen konzentrieren. Je nach Risiko- und Profitabilitäts-Bedürfnis kann man aus einer großen Vielfalt wählen.

So ist der bereits angesprochene iShares Silver Trust – SLV (ISIN: US46428Q1094) sicherlich nicht für jeden Anleger geeignet. Die Situation von iShares ist speziell, die Gesellschaft ist nicht unter dem Investment Company Act von 1940 registriert. Auch muss man nicht die Regularien erfüllen, denen „normale“ Fonds unterliegen. Wenn man sich dessen bewusst ist, kann sich ein Blick jedoch lohnen. Mehr als 10.000 Tonnen Silber nennt der ETF sein Eigen, der Wert liegt bei über 6,5 Milliarden Dollar. In den vergangenen zwölf Jahren hat der ETF rund 12 Prozent zugelegt, seit dem Start liegt das Plus bei 5,7 Prozent. Hier spielen die jüngst gesunkenen Silberpreise eine wichtige Rolle, ein Anstieg der Silberkurse wird sich somit klar auf die künftige Performance auswirken.

Auch der Sprott Physical Silver Trust – PSLV (ISIN: CA85207K1075) kann nicht als ganz traditioneller ETF angesehen werden. Der ETF hält Silber in einem sicheren Depot in Kanada. Fast 50 Millionen Unzen gehören zum ETF. Das Volumen liegt bei rund 960 Millionen Dollar. Sobald Investoren einen gewissen Anteil halten, können sie sich diesen auch schicken lassen, an fast jeden Platz der Welt.

Seit Juni 2009 gibt es den Horizons COMEX Silver ETF – HUZ (ISIN: CA44049T1075). Hier will man den COMEX Silber Future widerspiegeln. Eine Besonderheit ist die Notierung in Kanadischen Dollar. Damit kann man zugleich Hedging betreiben, wenn es um Gewinne in US-Dollar geht. Das Volumen ist deutlich kleiner als bei anderen vorgestellten ETFs, es liegt bei 10,3 Millionen Dollar.

Der Global X Silver Miners ETF – SIL (ISIN: US37950E8536) setzt nicht auf physisches Silber, hier liegt der Schwerpunkt auf Silbergesellschaften. Es zeigt sich immer wieder, dass die Aktien von Silberförderern stärker zulegen als der Silberpreis selber, wenn dieser nach oben geht. Da man auf eine Reihe von Silberkonzernen setzt, wird das Risiko entsprechend verringert. Zudem spricht die geographische Diversifikation für den ETF.

Den PureFunds ISE Junior Silver ETF – SILJ (ISIN: US30304R3084) kann man sicherlich als Investmentvehikel für risikoreichere Investoren bezeichnen. Denn dieser ETF setzt auf Explorationsunternehmen und auf junge Silberförderer. Das kann für große Gewinne sorgen, das Risiko schwingt jedoch mit. Im Portfolio der Gesellschaft finden sich unter anderem Endeavour Silver (ISIN: CA29258Y1034), Silvercorp Metals (ISIN: CA82835P1036) und Fortuna Silver Mines (ISIN: CA3499151080).

Anleger können sich somit nicht über eine mangelnde Vielfalt bei Silber-ETFs beschweren. Es kommt aber immer darauf an, wie risikofreudig man ist.