(1799 bis 1971)

In den USA beginnt die Goldproduktion. Goldentdeckungen in verschiedenen Ländern entfachen den Goldrausch.

1799 wird in Cabarrus County, North Carolina ein 17 Pfund schwerer Goldnugget von dem 12-jährigen Conrad Reed – Sohn des hessischen Soldaten John Reed (Johannes Reith) – gefunden. Dies löste den North Carolina Goldrausch aus. Die Reed Gold Mine, die noch heute von Touristen besichtigt werden kann, steht für die erste authentifizierte Entdeckung von Gold in den USA.

Um 1805 begannen die Zeitungen über Gold-Bergbau-Aktivitäten zu berichten. William Thornton kaufte 35.000 Hektar Land und bildete die North Carolina Gold Mine Company. Nun ist der Goldrausch in Amerika in vollem Gang. Nachdem die Goldsuche in North Carolina vorerst nur oberirdisch stattfand, wurde 1825 entdeckt, dass Gold in den Adern von weißem Quarz gefunden werden kann. Auch in Australien wurden Goldentdeckungen gemacht.

1848 trieben neue Goldfunde die Goldsucher nach Kalifornien. Dann kam der große Klondike-Goldrausch, der, in einer Wirtschaftskrise der USA, ab 1896 Hunderttausende Sucher des edlen Metalls an den Klondike River bei Dawson in Kanada trieb. Heute sind viele große Goldkonzerne, wie beispielsweise Kinross Gold im Herzen Alaskas, Newmont Gold in Nevada und Barrick Gold, einer der größten in Kanada, weltweit auf Goldsuche.

Auch gibt es noch junge, interessante Explorations- und Bergbauunternehmen wie etwa San Gold Corporation, die in der Rice Lake Mine im kanadischen Manitoba auf historischem Gelände das edle Metall aus dem Boden schürfen. Zwischen 1881 und 1890 wurden jährlich rund 160 Tonnen Gold gefördert. Durch Silberfunde in Nevada wurde dann auch die Silberförderung stark erhöht.

Das Deutsche Reich führte übrigens 1873 bis 1876 als erste Nation die Goldwährung ein. In Südafrika wurde die erste größere Goldentdeckung im Jahre 1886 von George Harrison, einem australischen Goldsucher rein zufällig gemacht. Johannesburg entstand und bereits zwei Jahre später war Südafrika das Goldproduktionsland Nummer Eins mit etwa 40 Prozent des weltweit produzierten Goldes.

Ein wichtiger Meilenstein war der „Gold Standard Act“ vom 14.3.1900, durch den die USA ihre Währung an Gold banden. Kurz zuvor, 1898, besiegten die USA in einem kurzen Krieg Spanien und eroberten dabei die Philippinen, die danach zur US-Kolonie wurden. Sicherlich wussten schon damals die Amerikaner, dass sich auch auf den Philippinen Gold abbauen lässt. Ein Unternehmen, das heute in dem Inselstaat aktiv ist, ist Red Mountain Mining. Erst vor wenigen Tagen wurden dort gefundene Goldgehalte bis zu sensationellen 110 Gramm pro Tonne gemeldet.

Am 15. August 1971 beendete der damalige US-Präsident Richard Nixon die Goldbindung des Dollars und stellte damit die Weichen für das heutige Wirtschaftssystem.

Wie die Geschichte des Goldes nach 1971 weitergeht, lesen Sie in Kürze im dritten Teil.

Lesen Sie hierzu auch:

Die Geschichte des Goldes von Anbeginn bis Heute – Teil 1