Der australische Kupferproduzent Tiger Resources (A0CAJF) treibt den Bau seiner zweiten Produktionsanlage auf dem Kipoi-Projekt in der Demokratischen Republik Kongo im Eiltempo voran. Wie das Unternehmen heute meldet, hat man die Kommissionierung der Haufenlaugung bereits erfolgreich abgeschlossen.

Laut Tiger wurde die Kommissionierung der Haufenlaugung aus dem Agglomerator am 27. Dezember abgeschlossen und der Prozess läuft wie geplant. Damit wird seit dem 21. Dezember kupferhaltige Lösung generiert, die in den Weiterverarbeitungskreislauf (Solvent-Extraktion) gespeist wird, sobald dieser fertig gestellt ist.

Die Kommissionierung der Haufenlaugung stellt den Beginn der SXEW-Produktion (Solvent Extraction Electro Winnung) dar. Es wird auch weiterhin Kupfer in Lösung für den Solvent-Extraktionskreislauf hergestellt. In 120 Tagen rechnet Tiger dann mit einer Gewinnungsrate von mehr als 90%.

Insgesamt liegt das SXEW-Projekt auf Kipoi vor dem Zeitplan, sodass die erste Produktion von Kupferkathoden für das zweite Quartal 2014 anvisiert wird. Tiger hat vor, in den ersten 12 Monaten der Vollproduktion 25.000 Tonnen Kupferkathoden auf der SXEW-Anlage zu produzieren und den Ausstoß in den darauffolgenden 12 Monaten auf 50.000 Tonnen zu verdoppeln.

Aktuell produziert das Unternehmen Kupfer in Konzentrat von seiner HMS-Anlage (Heavy Media Separation) auf Kipoi. Die Details, darunter auch Produktionsumfang und Kosten, werden im nächsten Quartalsbericht veröffentlicht, der noch diesen Monat erscheinen soll. Für 2013 insgesamt plant Tiger mit einem Ausstoß von 41.000 bis 43.000 Tonnen Kupfer in Konzentrat.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.