Der kanadische Goldproduzent Yamana Gold (WKN 357818) wird 450 Mio. Dollar investieren, um eine Goldmine in Patagonien bis Ende 2015 zur Produktion zu bringen. Das teilte die argentinische Regierung am gestrigen Montag mit.

Die Arbeiten an der Cerro Moro-Mine in der südlichen Provinz Santa Cruz sollen Anfang 2014 beginnen, hieß es weiter. Das habe Yamanas CEO Peter Marrone bei einem Treffen mit den Bergbaubehörden mitgeteilt.

Yamana betreibt bereits eine Goldmine namens Gualcamayo in der argentinischen Provinz San Juan und hält einen Anteil von 12,5% an der Gold- und Kupfermine Alumbrera in der Provinz Catamarca. Weitere 50% liegen bei Glencore Xstrata (WKN A1JAGV) und die restlichen 37,5% bei Goldcorp (WKN 890493).

Yamana, das Unternehmen betreibt auch Minen in Brasilien und Mexiko, hatte für das dritte Quartal einen Gewinnrückgang von 28% gemeldet – vor allem auf Grund der gesunkenen Metallpreise und des niedrigeren Gewinns von der Alumbrera-Mine. (Wir berichteten.)

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.