Kolumne von Björn Junker

Craton Capital: Goldminen für einen Gewinnumschwung gut positioniert

Nach Ansicht der Experten des auf Edelmetall- und Rohstoffminen spezialisierten Investmenthauses Craton Capital bestätigen die Ergebnisse vieler Goldproduzenten im dritten Quartal deutliche Erfolge der Kostensenkungsprogramme.

Die Gesamtcashkosten der Branche konnten Craton Capital zufolge um weitere 6,6% auf 695 USD pro Unze reduziert werden. Im ersten Quartal, so die Analysten, hätten sie sich noch auf 760 pro Unze USD belaufen, während sie schon im zweiten Quartal leicht auf 744 USD pro Unze gesunken seien. Im zweiten Quartal hätte zudem die All-in Sustaining Costs durchschnittlich bei 1.115 USD pro Unze gelegen. Um eine Unze Gold im dritten Quartal 2013 zu produzieren seien hingegen durchschnittlich nur noch 1.025 USD Gesamtkosten eingesetzt worden. Diese Einsparungen seien durch Kürzungen der Explorationsausgaben, der Overheads, Lizenzgebühren und Verbrauchsgüterausgaben erreicht worden.

Wie Craton Capital ausführt, würde das bei einem aktuellen Goldpreis von 1.225 USD bedeuten, dass noch immer eine solide operative Marge von 200 USD pro Unze erzielt werde. Die Experten geben sich überzeugt, dass die Kosten noch weiter gesenkt werden, unter anderem auf Grund der anstehenden Anpassung der Minenpläne.

Ihrer Ansicht nach spiegeln die Aktienkurse einen langfristig unhaltbar niedrigen Goldpreis, steigende Kosten und weiter schrumpfende Margen wieder. Die operative Realität der Goldproduzenten sehe aber anders aus, doch werde das vom Markt "negiert", erklärte Markus Bachmann, Fondsmanager und Mitbegründer von Craton Capital. Wie er ausführt, konzentriert sich der Markt ausschließlich auf den Goldpreis, betreibt bei den Unternehmen Sippenhaft und reagiert unreflektiert auf kleinste negative Nachrichten.

Insgesamt, so Craton Capital, habe die Branche eine beachtliche operative Leistung erbracht, um ihre Ziele für 2013 zu erreichen. Die produzierenden Unternehmen, die im Craton Capital Precious Metal Fonds enthalten seien, hätten ihre Gesamtkosten im dritten Quartal sogar auf weniger als 900 USD pro Unze verglichen mit 1.000 USD im zweiten Quartal reduziert und somit eine Marge von rund 450 USD pro Unze realisiert. Zu Ende September sei die Hälfte der analysierten Unternehmen auf gutem Weg, ihre ursprünglich geäußerten Produktionsziele entweder zu erreichen oder sogar zu übertreffen, erklärte Bachmann.

Für 2014 schätzt der Experte, dass die Branche ihre durchschnittlichen Gesamtkosten auf rund 950 USD pro Unze verbessern wird. Auch für den Goldpreis ist er nicht zu pessimistisch. Der Markt werde irgendwann verstehen, warum das physische Gold von Westen nach Osten ströme und auch bei Goldproduzenten wieder die fundamentalen Daten objektiver bewerten, so Bachmann.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.