Kolumne von Benjamin Summa

Star-Ökonom Tom Mayer - Gold wird gegenüber Euro, Dollar und Yen gewinnen

Thomas Mayer, Ex-Chefvolkswirt der Deutschen Bank, kritisiert im Interview die Politik der Notenbanken. Diese hätten die Finanzmärkte wie Drogensüchtige von sich abhängig gemacht. "In allen entwickelten Ländern und in vielen Schwellenländern haben wir jetzt schon eine negative Realverzinsung am Geldmarkt – der Nominalzins liegt in diesen Ländern also unterhalb der Inflationsrate. Das bedeutet faktisch die schleichende Enteignung derjenigen, die Geldvermögen besitzen", sagt Mayer.

Seine Einschätzung vor dem Hintergrund des Anlagenotstandes: "Die Lage ist hier ziemlich klar: Die Anleger haben die Wahl zwischen dem sicheren Verlust bei festverzinslichen Anlagen und einem unsicheren Gewinn auf Aktienanlagen. Bei Geldvermögen kann der Verlust klar berechnet werden. Bei den Aktien ist der Gewinn natürlich nicht so eindeutig prognostizierbar.

Die Immobilienanlage ist schwierig, denn wir werden mit Sicherheit eine Immobilienblase bekommen. Wer dann nicht um 5 vor 12 aussteigt, sitzt in der Falle, denn Immobilien sind nicht nur immobil, sondern auch illiquide. Gold wird als Alternativwährung gegenüber den elektronisch erzeugten Kunstwährungen gewinnen – und mit Kunstwährungen meine ich nicht die Bitcoins, sondern Dollar, Yen und Euro."

Das vollständige Intverview finden Sie unter:

Gold wird gegenüber Euro, Dollar und Yen gewinnen

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.