Kolumne von Björn Junker

Yellen-Ansprache am Donnerstag: Goldpreis vor weiterem Test

Schon Ende vergangener Woche ist der Goldpreis durch die psychologisch und technisch wichtige Unterstützung von 1.300 USD je Unze gefallen und notiert derzeit weiterhin knapp unter der Marke von 1.280 USD. Auslöser waren überraschend "gute" Arbeitsmarktdaten aus den USA.

Diese lösten Sorgen aus, die US-Notenbank könnte ihr Anleihekaufprogramm QE3 doch noch dieses Jahr im Umfang reduzieren. Aktuell schlägt die Fed noch mit 85 Mrd. USD pro Monat zu, sodass ihre Bilanz Ende des Jahres bei 4 Billionen USD stehen dürfte. Die Geldflut aus den USA und in geringerem Umfang aus Japan, Europa und anderen Ländern nach der Finanzkrise 2008 und 2009 hatte den Goldpreis damals stark angeschoben. Bevor Fed-Chef Ben Bernanke im November 2008 QE1 ankündigte, lag er noch bei 830 USD je Unze…

Zwar konnte die beispiellose Menge an neuem Papiergeld Gold 2013 nicht mehr in neue Höhe treiben, doch zog sie einen recht soliden Preisboden ein. Der allerdings wird nun sehr gründlich getestet, da die Inflation, deren Erwartung ein wichtiger Grund für den Anstieg des Goldpreises in der Vergangenheit war, sich nicht gezeigt hat und der US-Dollar trotz der gewaltigen Ausweitung der Geldmenge wieder Stärke zeigt.

Am Donnerstag nun, wird Janet Yellen, die für die Nachfolge von Ben Bernanke – oder Helikopter Ben, wie er auch genannt wird – nominiert ist, vor dem Bankkomitee des US-Senats aussagen. Dann wird der Markt ganz genau hinhören, ob sie an ihrer Meinung festhält, dass die derzeitige lockere Geldpolitik fortgeführt werden muss.

Bereits Gerüchte über ein früher als erwartetes Zurückfahren von QE3 führten dazu, dass Hedge-Fonds ihre Wetten auf einen steigenden Goldpreis zurücknahmen, sodass die Zahl der Shortkontrakte bis zum 5. November nach Daten der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) um 37% stieg.

Das gelbe Metall ist mittlerweile seit Jahresanfang um mehr als 23% gefallen. Ende Juni erreichte es fast ein Dreijahrestief bei 1.220 USD pro Unze.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.