Kolumne von Christian Kämmerer

Gold liefert heute frisches Mehrmonatstief

Einleitung:

Wie vor zwei Tagen an dieser Stelle erwähnt, blieben und bleiben die Bären im Vorteil. Die charttechnische Konsequenz dessen ereignete sich am heutigen Nachmittag, als der Goldpreis das Niveau von 1.272,74 USD unterschritt und somit ein neues Mehrmonatstief markierte. Bleibt dies nunmehr auf Wochenschlusspreisbasis der Fall, dürften stürmische Wochen drohen.

Tendenz:

Mit dem Rückgang unter 1.272,74 USD eröffnet sich jetzt, innerhalb des intakten Abwärtstrends, somit weiteres Potenzial bis 1.208,00 USD und bei einer erneuten Zuspitzung mitsamt Notierungen unter 1.200,00 USD je Unze sogar ein Test des Tiefs vom 28. Juni bei 1.179,83 USD. Die Zeichen stehen folglich wieder auf Sturm.

Daran könnte einzig ein Ausbruch über den kurzfristigen und zuletzt bestätigten Abwärtstrend helfen. Notierungen über 1.320,00 USD wäre hierbei Grund zur Annahme eines Aufwärtsimpulses bis 1.350,00 USD und ggf. darüber hinaus. Denn nach wie vor könnten Preise oberhalb von 1.350,00 USD das Edelmetall weiter hinauf führen.

111013Gold

Daily Chart – Created Using MT4-JFD-Brokers

Gold, Gold und nochmals Gold…

Das seit längerem umstrittene Edelmetall der Edelmetalle und zugleich auch die älteste Währung der Welt rutschte während des heutigen Nachmittagshandels unter das Tief vom 28. Juni bei 1.272,74 USD zurück. Mit diesem neuem Mehrmonatstief bestätigte Gold überdies den jüngsten und seit August etablierten Abwärtstrend. Weitere Abschläge sind demensprechend zu erwarten. Doch wie ergeht es eigentlich den Goldkäufern außerhalb der EU? Dieser Frage widmen wir uns heute in der Chartbeschau des Goldpreises in sechs unterschiedlichen Währungen.

Zunächst bleibt allerdings festzuhalten, dass die weltweite Rohstoffwährung der Welt der US-Dollar ist und somit auch der Preischart in US-Dollar die wohl höchste Beachtung findet und natürlich auch finden sollte. Beim Goldpreis in Euro wiederum ist für uns Europäer natürlich auch das Wechselkursverhältnis EUR/USD ausschlaggebend, denn Faktisch gesehen wird Gold schließlich in US-Dollar gehandelt und eine Schwäche des Euro unterstütz den Anleger welcher Gold in Euro bereits besitzt, da dieser eben nicht nur am Edelmetallanstieg selbst sondern eben auch aus Währungssicht auf der Gewinnerseite aufgrund seiner indirekten Investition in den US-Dollar steht. Gleiches ist natürlich der Fall bei den anderen heute im Fokus stehenden Währungsbetrachtungen des Goldpreises. Speziell wollen wir uns daher nachfolgend den Goldpreis in US-Dollar, dem Euro, im japanischen Yen, dem britischen Pfund, dem australischen Dollar und dem Schweizer Franken ansehen.

GOLDZahnräder

Allen Preisverläufen ist wenig überraschend die Aufwärtstendenz seit der Jahrtausendwende gemeinsam. Daher betrachten wir alle Preischarts seit diesem Zeitraum und werden wenig überraschend feststellen, dass sich auch Investoren aus Japan, Großbritannien sowie den anderen Ländern derzeit in einer Phase der Korrektur befinden. Doch ist der Major-Trend beim Gold nunmehr tatsächlich vorbei? Wie man feststellen wird, hat der Goldpreis in US-Dollar betrachtet nach einer Rally von mehr als 650,00 % je Unze derzeit gerade einmal 23,60 % des gesamten Bewegungsimpulses seit den Jahr 2000 korrigiert. Bei den anderen Währungen stehen in der Summe bereits Abgaben von bis zu 38,20% zu Buche, doch von einer großen Trendwende auszugehen, erscheint mir aus aktueller Betrachtung heraus, dennoch verfrüht bzw. überspitzt. Denn auch wenn man derzeit über eine Drosselung der Liquiditätsschwemme nachdenkt, so wird man diese auf absehbare Zeit keinesfalls einstellen. Und nun einmal nüchtern betrachtet: Wie groß ist denn tatsächlich der Unterschied im Fall von Quantitative Easing (QE 3) in den USA bzgl. der monatlichen Summe von 85 Mrd. USD oder eben "nur" 75 Mrd. USD in Sachen Anleiheaufkaufprogramm… ohne weitere Worte – der Weg bis zu Einstellung scheint mir ein sehr, sehr langer zu sein.

Was hierbei den Goldpreis unter langfristiger Betrachtung betrifft, so dürften die kommenden Monate/Jahre zweifelsfrei sehr volatil bleiben und durchaus auch noch weitere Tiefstpreise hervorbringen. Abgaben in Richtung von 1.000 USD je Unze bleiben somit ein Thema, doch die übergeordnete Aufwertung scheint noch nicht vorüber. Die Marke von 2.000,00 USD je Unze ist somit keinesfalls vom Tisch. Denn ggf. schöpft Gold während der kommenden Zeit ja auch nur Kraft um anschließend neue Höchststände zu markieren. In diesem Sinne an alle Goldbugs: Die Hoffnung stirbt zuletzt…

Doch widmen wir uns jetzt der versprochenen Chartbeschau:

Gold in US-Dollar:

GOLD-USD

Gold in Euro:

GOLD-EUR

Gold in Yen:

GOLD-JPY

Gold in Pfund:

GOLD-GBP

Gold in australischem Dollar:

GOLD-AUD

Gold in Schweizer Franken:

GOLD-CHF

Sie haben Interesse an weiteren Inhalten zur Technischen Analyse und dem Trading? Dann schauen Sie sich gleich unsere kostenlosen Webinar-Events an – zur Übersicht hier klicken!

Christian Kämmerer

Head of Research & Analysis JFD Brokers Germany

JFD Brokers – Just FAIR and DIRECT

www.jfdbrokers.com

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert.

BrokerWahl

ÜBER JFD BROKERS:

WER WIR SIND: JFD Brokers ist eine einzigartige Mischung aus herausragenden Finanzmarktanalysten und erfahrenen Brokerage-Profis, welche einen revolutionären, zukunftsorientierten Ansatz bei der Entwicklung von Online- Trading Technologien und Lösungen beschreitet. Unser Angebot umfasst Margin Trading, Vermögensverwaltung, HFT & quantitative Systeme, physische Devisen (FX) Zahlungen, Prime und IT-Lösungen und ist perfekt auf erfahrene Privatinvestoren und institutionelle Partner zugeschnitten.

WAS WIR MACHEN: Wir sind der einzige Retail-Broker, der ALLEN KUNDEN (ab einer Mindesteinlage von 500 Euro) den Handel von bis zu 9 Anlageklassen (mit mehr als 800 Finanzinstrumenten) innerhalb einer einzigen Handelsplattform, mit einem einheitlichen institutionellen Pricing (börsenechte Spreads / Core Spreads) und einer einheitlichen STP/DMA Ausführungsart bietet. Sie profitieren mit JFD Brokers von Interbank-Core Spreads, niedrigen Tradingkosten, kompletter Anonymität, vollständiger Transparenz, hoher Liquidität und einem 100% DMA/STP Konto. Dieses bietet Ihnen einen extrem latenzarmen Zugang zu mehr als 15 Tier1 Liquiditätsanbietern, sowie zu mehr als 80 Primärbörsen, MTFs bzw. sekundär Derivate- & Warenbörsen, bzw. Dark- & Lightpools.

RISK-DISCLAIMER: JFD Brokers bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar. JFD Brokers haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von JFD Brokers zurückzuführen wären / sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes. Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.

Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden. JFD Brokers untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.

FX und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie mehr verlieren können als Ihre ursprüngliche Einzahlung. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

https://www.jfdbrokers.com/legal-info/legal-information.html

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.