Kolumne von Björn Junker

Medienbericht Steht ein großer Uralkali-Anteil zum Verkauf?

Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge wird ein großer Anteil an dem russischen Kaliproduzenten Uralkali (WKN A0LBTV) an einen von mehreren einheimischen Bietern veräußert.

In dem Bericht, der nicht genannte Quellen aus dem Umfeld der Diskussionen zitierte, hieß es weiter, dass die russische Regierung sehr daran interessiert sei, die Kluft zwischen Russland und Weißrussland wieder zu schließen, die im Juli dazu führte, dass die Belarusian Potash Company (BPC), die Marketingallianz zwischen Uralkali und der im Staatsbesitz befindlichen Belaruskali, auseinanderbrach. Russland sei auf eine wie auch immer geartete Absatzkooperation mit Weißrussland aus, nachdem der Kalipreis zuletzt stark unter Druck geriet, hieß es weiter. Eine Bestätigung von Uralkali für diese Entwicklung gibt es derzeit nicht.

Die Aktien nordamerikanischer Kaliproduzenten legten seit Veröffentlichung des Berichts im Wall Street Journal deutlich zu. Sowohl Mosaic Co (WKN A1JFWK) als auch Potash Corp of Saskatchewan (WKN 878149) und Agrium (WKN 886256) verbuchten in der vergangenen Woche deutliche Zugewinne.

Allerdings, das teilten mehrere Quellen der Nachrichtenagentur Reuters mit, sei noch kein Käufer in Sicht, der kurz davor stehe, diesen Deal abzuschließen.

BPC und deren nordamerikanisches Pendant Canpotex kontrollierten fast 70% des weltweit gehandelten Kalis und die so organisierten Produzenten verwalteten das Angebot in der Regel so, dass der Preis des Düngemittels gestützt wurde. Uralkali, der größte Produzent der Welt, erklärte allerdings, als er aus BPC austrat, dass man plane, auf höhere Absatzvolumina zu setzen.

Rund einen Monat nachdem Uralkali BPC verließ, wurde der CEO des russischen Konzerns Vladislav Baumgertner in Weißrussland festgesetzt. Baumgertner wurde in einem Gefängnis in Minsk festgehalten, bis er vor kurzem in Hausarrest überstellt wurde. Ihm wird Machtmissbrauch vorgeworfen, was zu einer Strafe von bis zu zehn Jahren Gefängnis führen könnte.


Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.