Zur Quartalsmitte legt der kanadische Goldproduzent Veris Gold (WKN A1J6DZ) ein Update zur Produktion auf seiner Jerritt Canyon-Liegenschaft vor. Und das fällt erfreulich aus.

So verarbeitete die Aufbereitungsanlage im August beispielsweise durchschnittlich mehr als 4.264 Tonnen Erz pro Tag, was bei einer Gewinnungsrate von 85% zu einem Ausstoß von 16.699 Unzen Gold führte. Damit hat sich die Performance der Anlage zu den zu Jahresbeginn erzielten Ausbringungsraten erheblich verbessert.

Das betont auch R. Llee Chapman, CEO von Veris, der auch darauf hinwies, dass auf den drei Untertageminen des Unternehmens mehr als 93.000 Tonnen Erz abgebaut wurden. Was einen neuen Rekord für Jerritt Canyon darstellt. Dabei stammte, so Chapman weiter, der größte Teil des Erzes aus den Minen Smith und Starvation Canyon. Man arbeite daran, auch auf der SSX-Mine weitere Fortschritte zu erzielen, damit dort die geplante Rate von 1.200 Tonnen Erz pro Tag erreicht wird. Chapman erwartet von SSX ein sehr gutes viertes Quartal. Er wies darauf hin, dass 2.138 Unzen Gold der Produktion aus der Verarbeitung von Erz für Newmont Mining (WKN 853823) stammten.

Insgesamt hat die SSX-Mine im dritten Quartal bislang 40.980 Tonnen Erz, die 7.639 Unzen Gold enthielten, gefördert. Im Schnitt wurden dabei 660 Tonnen Erz pro Tag abgebaut. Auf der Smith-Mine wurden im Quartalsverlauf bislang 99.396 Tonnen Erz, die 16.867 Unzen Gold enthielten, produziert. Der durchschnittliche Abbau pro Tag lag bei 1.603 Tonnen. Hinzu kamen weitere 28.424 Tonnen Erz von Starvation Canyon, die 7.190 Unzen Gold enthielt. Im Schnitt wurden dort 470 Tonnen gefördert. Veris wies zudem darauf hin, dass bei allen drei Minen steigende Goldgehalte zu beobachten waren. Im Mittel lag der durchschnittliche Goldgehalt im Quartal bisher bei 0,17 Unzen (5,28 Gramm) pro Tonne.

In dem im August auf der Aufbereitungsanlage verarbeiteten Erz, waren 25.005 Tonnen von Newmont enthalten, teilte Veris weiter mit. Es wurde an ungefähr sechs Tagen bei einer durchschnittlichen Leistung von 4.169 Tonnen pro Tag verarbeitet. Das bedeute eine Produktion von 2.138 Unzen Gold für Newmont, hieß es.

Veris arbeitet weiter darauf hin, dieses Jahr den geplanten Ausstoß von 145.000 Unzen Gold zu erzielen. Nach Ansicht des Unternehmens zeigen die Ergebnisse des laufenden Quartals, dass dieses Ziel auch zu erreichen ist. Darüber hinaus will man die Entwicklung eines nachhaltigen, langfristigen Minenplans auf der SSX-Mine fortsetzen und die Anlagenkapazität bei 4.300 Tonnen pro Tag optimieren. Dabei soll sowohl das Erz dritter Unternehmen als auch das auf Jerritt Canyon abgebaute Erz aufbereitet werden.

Als Sparmaßnahme in schwierigen Zeiten und sich auf das Erreichen eines Abbaus von 1.200 Tonnen Erz pro Tag auf SSX konzentrieren zu können, hat sich Veris zudem entschlossen, das Saval-4-Projekt bis 2014 zurückgestellt. Bei der Prognose für die Cashkosten hält Veris an den bereits angekündigten 850 USD pro Unze fest. Das will man durch eine Kombination aus Durchsatzerhöhung und laufenden Bemühungen zur Kostenreduzierung erreichen.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.