Banks Island Gold (TSX-V: BOZ: ISIN:CA0664831082) ist ein kanadisches Explorationsunternehmen und entwickelt zwei fortgeschrittene Goldprojekte „Red Mountain“ und „Yellow Giant“ in der kanadischen Provinz British Columbia zur Produktionsreife.

Unternehmensdaten im Überblick

Aktienstruktur und Hauptaktionäre

BOZ AktienstrukturQuelle: aktuelle BOZ Präsentation

boz chart

Quelle: BigCharts.com

Die Projekte

Beide Projekte liegen im westlichsten Teil der Provinz British Columbia und haben folgende Projektstände:

boz ProjekteQuelle: Homepage Banks Island Gold

Red Mountain Goldprojekt

Das Projektareal liegt in der Bergbauregion Skeena, 18 km östlich von Stewart und umfasst 47 Konzessionsgebiete mit insgesamt 17.125 ha und wurde vom Unternehmen erst per Jänner 2012 von Seabridge Gold zu einem Erwerbspeis von Can$ 11 Mio. für 100% erworben. Zufahrtsstrassen mit rd. 2x6km Länge sind in Ausbesserung und für eine Produktion muss eine rd. 14km lange Stromzufuhr erstellt werden. Ansonst ist das Projekt gut erschlossen, über den Highway 37A gut an das öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen.

Für dieses Projekt existieren seit Februar 2013 sowohl ein technischer Report samt Vorwirtschaftlichkeitsstudie wie auch eine erste gebildete Ressource. Die Basis für die Ressource bildeten historische Daten im Ausmaß von 127.000m an Diamantbohrungen, 2.000m Untergrundschächte sowie Umwelt- metallurgische- und technische Studien. Über $ 40 Mio. wurden von den unterschiedlichen Voreigentümern (LAC Minerals, Barrick Gold, Wheaton River und Royal Oak) bereits in die Erforschung des Projektes investiert.

BOZ Red Mountain ResourceQuelle: aktuelle Präsentation

Die oben abgebildete Ressource beinhaltet auch die bisherige Erforschung des Zweitprojektes „Yellow Giant“.

Für Red Mountain läuft seit Juni 2013 ein umfangreiches Bohrprogramm, das bisher äußerst Erfolg versprechende Teilergebnisse liefert, wie zum Beispiel lt. einer Nachricht vom 27. August 2013:

BOZ Red Mountain BohrergebnisseQuelle: Unternehmensnachricht auf Homepage

Funde von über 6g/to Au auf einer Länge von 50m zählen heutzutage bereits zu den weltweit seltenen Neuentdeckungen!

Eine bestehende und auf historischen Daten basierende vorläufige Wirtschaftlichkeitsstudie kann kann der Unternehmens-Webseite entnommen werden. Die „PFS“ wird jedoch nach neuer Ressourcenfeststellung zu überarbeiten sein, da sich Parameter wie Minenlaufzeit, Capexrückzahlung und alle daraus abgeleiteten Werte verändern werden.

Jellow Giant Goldprojekt

Das Projekt liegt an der Westküste von Banks Island, rund 120km südlich von Prince Rupert und besteht aus 26 Konzessionsgebieten mit einer Gesamtgröße von 12.025 ha.

BOZ Yellow Giant GoldprojektQuelle: Homepage des Unternehmens

Eine erste kleine Ressource ist bereits gegeben (siehe nachfolgende Grafik), doch ein laufendes Bohrprogramm von rd. 30.000m – mit eigenen Bohrgeräten und eigener Mannschaft – soll diese Erstressource in eine wirtschaftlich abbaubare Ressource wandeln.

BOZ Yellow Giant Gold ResourceQuelle: Homepage des Unternehmens

Dies ist auch notwendig, denn für dieses Projektareal bestehen nicht nur alle Genehmigungen für den Aufbau einer Pilotanlage, sondern ist diese für einen Durchsatz von bis zu 10.000 to pro Jahr bereits im Errichtungsstadium.

Ein paar aktuelle Fotos vom 23.8.2013

BOZ FotosQuelle: Homepage des Unternehmens

Daher ist es erfreulich, feststellen zu können, dass die laufende Bohrkampagne sehr gute Ergebnisse liefert.

Aus dem Teilgebiet des Projektes „Kim“ wurden Anfang August gute Bohrergebnisse mitgeteilt. Unter Anderem:

  • 9,8g/to Au über 12m und 15,5g/to Au über 5,1m

Bereits im Juli wurden gute Teilergebisse für die „Kim Zone“ bekannt gegeben:

  • 12,4g/to Au und 30g/to Ag über eine Länge von 8,7m, sowie
  • 7,3g/to Au und 19g/to Ag über 8,5m

Vom Teilgebiet „Bob“:

  • 30,4g/to Au und 53g/to Ag über 7,1m
  • 41,5g/to Au und 126g/to Ag über 5,0m

Vom Teilgebiet „Discovery Zone“:

  • 13,1g/to Au und 19g/to Ag über 6,6m
  • 135,5g/to Au und 48g/to Ag über 3,7m

Alle Funde wurden in einer Tiefe bis maximal 150m erbohrt, wobei ein Ende der Mineralisierung bislang weder in der seitlichen Ausdehnung noch in der Tiefe erkennbar wurde. Zudem harren noch weitere 12 neue Entdeckungen auf künftige Erkundung.

Um den Aufbau der Anlage zu finanzieren ist das Unternehmen am 19.Juli 2013 mit einem Käufer für das zu produzierende Goldkonzentrat eine Vereinbarung eingegangen, die dem Unternehmen $ 6,000.000,- vorweg einspielt, und dafür verpflichtet, 25 % des produzierten Konzentrates so lange zu liefern, bis diese Vorauszahlung inkl. 8,5% Jahreszinsen gedeckt ist.

Fazit

Das Unternehmen besitzt zwei werthaltige Liegenschaften mit hochgradigen Mineralisierungen und großem zukünftigen Ressourcenpotential. Der Start mit einer kleinen Pilotanlage auf Yellow Giant, die später weiter ausgebaut werden soll, zeigt vom kaufmännischen Geschick des Managements große finanzielle Belastungen zu vermeiden. Der Vorwärtsverkauf an Konzentrat vermeidet zusätzlich die Verwässerung des attraktiven Aktienstandes. In Anbetracht der hochgradigen Ressource und den bisherigen Bohrergebnissen darf eine wirtschaftliche Produktion erwartet werden, die genügend Kapital generiert um die geplanten Ausbaustufen finanziell zumindest zum Großteil zu bedecken.

Da das Unternehmen für das „Red Mountain“ Projekt ebenfalls plant mit einer Projektanlage in Produktion zu gehen und zur Zeit an der Erlangung der Genehmigungen arbeitet, so sollte Banks Island Gold in naher Zukunft wirtschaftlich auf zwei gesunden Beinen stehen. Denn auch die bestehende Ressource auf Red Mountain in Verbindung mit den hochgradigen Funden der laufenden Bohrungen besitzt auch in den aktuell schwierigen Zeiten für Explorer genügend Fantasie für nachhaltigen Erfolg.