Kolumne von Björn Junker

Mögliche Fusion: Pacific Potash will Landbesitz im Amazonasbecken erheblich ausweiten

Die kanadische Pacific Potash (WKN A1JMQD) will sich mit der nicht börsennotierten Cowley Mining zusammentun. Dadurch soll der größte börsennotierte Landrechthalter im brasilianischen Amazonasbecken entstehen.

Wie es in der dazu veröffentlichten Pressemitteilung heißt, könnten die Landflächen unter Kontrolle von Cowley ausgedehnte Kalilagerstätten aufweisen, wenn man von historischen Daten und jüngsten Funden im Amazonasbecken ausgehe.

Die Flächen von Cowley grenzen direkt an die Gebiete von Brazil Potash, die über eine geschlussfolgerte Ressource von 381 Mio. Tonnen bei 31,2% Kaliumchlorid (KCL) verfügen.

Brasilien ist der drittgrößte Kaliverbraucher der Welt und konsumierte 2012 8,1 Mio. Tonnen des Düngemittels. Bis 2020 soll dieser Wert laut Pacific Potash auf 13 bis 14 Mio. Tonnen ansteigen. Doch Brasilien sei zu 90% von Kaliimporten abhängig, sodass heimische Vorkommen einen Transportkostenvorteil hätten, so Pacific weiter.

Als Teil des Zusammenschlusses wollen die beiden Parteien 12 Mio. Dollar über eine Privatplatzierung aufnehmen, die mit Abschluss der Transaktion stehen soll.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.