Die harten Zeiten für Goldaktienanleger in den vergangenen zwei Jahren könnten langsam zu Ende gehen, glauben die Analysten der kanadische National Bank. Die Experten sehen für die Zukunft in Gold-ETFs eine attraktive Chance.

Nach zwei Jahren mit sinkenden Kursen würden Goldaktien derzeit versuchen, auf dem aktuellen Niveau einen Boden zu finden, erklärt die National Bank. Die Analysten weisen darauf hin, dass ein Viertel des jüngsten Handelsvolumens des S&P/TSX 60 auf die Papiere von Goldgesellschaften entfiel, was sie als ein Anzeichen für wieder steigendes Interesse an dieser Anlageform betrachten. Die National Bank geht davon aus, dass die Bodenbildungsphase des Sektors kurzfristig noch andauern wird, während der Markt die überverkaufte Lage wieder ausgleiche.

Die Banker empfehlen drei ETFs, um an der Entwicklung von Goldaktien teilzuhaben. Darunter findet sich auch der iShares S&P/TSX Global Gold Index ETF, der von 28 Dollar im September 2011 auf rund 12 Dollar gefallen ist und derzeit versucht eine Unterstützung bei 10 Dollar auszubilden.

Der National Bank gefallen zudem der BMO Junior Gold Index ETF und der Horizons Enhanced Income Gold Producers ETF, der zu gleichen Teilen kanadische und US-amerikanische Goldproduzenten enthält.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.