Kolumne von Björn Junker

Auch in Australien: Wegen des niedrigen Goldpreises - Weitere Abschreibungen in der Goldbranche

Die fallenden Rohstoffpreise werden zu Abschreibungen in Höhe von bis zu 640 Mio. Dollar allein bei Evolution Mining (WKN A1JNWA) und OZ Minerals (WKN A0Q657) führen. Im Verlauf der Quartalsberichtssaison dürften auch in Australien weitere Abschreibungen bekanntgegeben werden.

Die in Sydney ansässige Evolution, das Unternehmen betreibt fünf Goldminen in Western Australia und Queensland, erklärte, sie werde eine Wertberichtigung in Höhe von 350 bis 400 Mio. Dollar auf ihre Assets vornehmen. Dies sei das Resultat der Goldpreisschwäche der vergangenen Monate.

OZ Minerals teilte mit, dass man Abschreibungen von 200 bis 240 Mio. Dollar auf den Buchwert der Prominent Hill-Mine in South Austalia vornehmen werde. Der Wertrückgang sei vor allem auf die gesunkenen Prognosen für den Kupfer- und den Goldpreis zurückzuführen, hieß es.

Dies sind nur die jüngsten Beispiele der aktuellen Entwicklung in der Goldbranche, die verzweifelt versucht, sich auf die niedrigeren Metallpreise einzustellen. So erklärte beispielsweise Gryphon Minerals (WKN A0CAD8), die versucht 250 Mio. USD für die Entwicklung ihres Goldprojekts Banfora in Burkina Faso aufzutreiben, gestern, dass man 75% der Arbeiter entlassen sowie die Vergütung der Direktoren und das Gehalt des Managing Directors um 20% kürzen werde, um Kosten einzusparen.

Auch die neuseeländische OceanaGold (WKN A0MVLD) hatte bereits vergangene Woche mitgeteilt, dass man auf Grund des gesunkenen Goldpreises hohe Abschreibungen vorgenommen habe (Wir berichteten.) Auch Wettbewerber St Barbara (WKN 851747) gestand ein, dass man auf Grund der Goldpreisschwäche und der um fast 80% gefallenen Börsenbewertung Wertberichtigungen vornehmen müsse.

Evolutions Chairman Jake Klein erklärte gegenüber The Australian, dass er damit rechne, dass in den kommenden Wochen weitere Goldproduzenten Abschreibungen vornehmen würden. Anders sei es gar nicht möglich, so Klein. Evolution, nach einer Reihe von Fusionen und Akquisitionen zu einem der größten Goldproduzenten Australiens aufgestiegen, gab die Abschreibungen als Teil eines Quartalsberichts bekannt, der vor allem auch schwindende Margen aufdeckte.

Evolution erklärte, man erwarte im Fiskaljahr einen Ausstoß von 400.000 bis 450.000 Unzen Gold bei Gesamtkosten (all-in cost) von 1.300 bis 1.370 AUD pro Unze. In australischen Dollar liegt der Goldpreis derzeit bei rund 1.435 AUD, was Evolution nur eine schmale Marge lassen würde. Herr Klein erklärte weiter, dass Evolution zwar einige Stellen gestrichen habe und das Jahresbudget für die Exploration von 28 auf 20 Mio. Dollar gesenkt habe, man beim aktuellen Goldpreis aber ein "gesundes Geschäft" fortführen und sogar weiter Dividenden zahlen könne.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.