Goldcorp (WKN 890493), mittlerweile nach Marktkapitalisierung der größte Goldproduzent der Welt, reihte sich unter die zahlreichen Unternehmen der Branche ein, die erhebliche Abschreibungen vornehmen müssen. Der in Vancouver ansässige Konzern, musste eine Wertberichtigung in Höhe von 1,96 Mrd. Dollar auf seine wichtigste Mine Peñasquito tätigen.

Die Analysten der Scotiabank warnten zudem, dass sie zum Jahresende weitere Abschreibungen erwarten, sollte der Goldpreis weiterhin auf niedrigem Niveau notieren. Trotz alledem bestätigte Goldcorp die Produktionsprognose für das Gesamtjahr 2013, die bei 2,55 bis 2,8 Mio. Unzen Gold zu Gesamtproduktionskosten (all-in sustaining costs) von 1.000 bis 1.100 USD pro Unze liegt.

Goldcorps COO George R. Burns erklärte gegenüber Analysten, dass man aggressiv daran arbeite, auf Peñasquito Effizienzsteigerungen und Kostensenkungen umzusetzen. Peñasquito könne wesentlich besser arbeiten und werde das in Zukunft auch, so Burns.

Goldcorp denkt auch darüber nach, die eigentlich für 2013 und 2014 geplanten Ausgaben auf den Projekten Cerro Negro, Éléonore und Cochenour erst einmal zurückzustellen. Das solle aber nicht zu erheblichen Auswirkungen auf Projektzeitplan, Timing der ersten Goldproduktion oder das Hochfahren zur kommerziellen Produktion haben, so das Unternehmen

Die Goldproduktion des zweiten Quartals gab Goldcorp mit 646.000 Unzen an, was einen deutlichen Anstieg im Vergleich zu den 578.000 Unzen des Vorjahreszeitraums bedeutet. Darüber hinaus förderte der Konzern 7,2 Mio. Unzen Silber, 21,6 Mio. Pfund Kupfer, 70,1 Mio. Pfund Zink und 35,4 Mio. Pfund Blei. Im Vorjahr erzielte Goldcorp im zweiten Quartal noch einen Ausstoß von 8,184 Mio. Unzen Silber, 31,5 Mio. Pfund Kupfer, 95 Mio. Pfund Zink und 45,9 Mio. Pfund Blei.

Wie CEO Chuck Jeannes erklärte, habe die Goldproduktion des zweiten Quartals den Erwartungen entsprochen, doch seien Umsätze und der operative Cashflow erheblich durch den niedrigeren realisierten Goldpreis, das Timing der Goldproduktion und einen vorübergehenden Anstieg der Lagerbestände auf Red Lake beeinträchtig worden. Fast die Hälfte des produzierten Goldes und Silbers wurde demnach im Juni verkauft, als die Metallpreise besonders niedrig waren.

Und so verbuchte Goldcorp im zweiten Quartal einen Nettoverlust von 1,93 Mrd. Dollar oder 2,38 Mrd. Dollar pro Aktie, während im Juniquartal 2012 noch ein Nettogewinn von 268 Mio. Dollar oder 33 Cent pro Aktie angefallen war. Der bereinigte Nettogewinn betrug 117 Mio. Dollar oder 41 Cent je Aktie nach 332 Mio. Dollar oder 41 Cent pro Aktie im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.