Die Analysten der Commerzbank glauben, dass es noch zu früh ist, um den Goldpreisanstieg dieser Woche als nachhaltige Trendumkehr zu bezeichnen. Der Preis für eine Unze des gelben Metalls notiert derzeit knapp über 1.340 USD und damit auf dem höchsten Niveau seit vier Wochen.

Die Commerzbank erklärte, dass viele Anleger beschlossen hätten, ihre Shortpositionen zu schließen, nachdem der Goldpreis die Marke von 1.300 USD pro Unze überschritt, was zu weiteren Gewinnen geführt habe. Doch angesichts der anhaltenden Abflüsse aus den Gold-ETFs (Exchange Traded Fund) glaube man, dass es zu früh sei, daraus eine dauerhafte Trendumkehr abzuleiten.

Darüber hinaus habe die indische Zentralbank erst kürzlich weitere Maßnahmen beschlossen, mit denen die Goldimporte begrenzt werden sollen. Das dürfte die Nachfrage in dem Land, das immer noch der größte Goldverbraucher weltweit ist, weiter abkühlen. So würden in Indien unter anderem in Zukunft Importe an Exporte geknüpft. Zum Beispiel müssten 20% des Importvolumens als Schmuck das Land wieder verlassen. Und es wird in Zukunft auch nur möglich sein, Gold an die Schmuckindustrie zu verkaufen, so die Commerzbanker. Darüber hinaus werden die Importeure zukünftig Gold nur noch in Lagerhalle vorhalten dürfen.

Die Commerzbank weist zudem auf neue Berichte der All India Gems & Jewelry Trade Federation hin, in denen geschätzt wird, dass die indischen Goldeinfuhren in der zweiten Jahreshälfte um 63% auf 175 Tonnen fallen werden. Nach Ansicht der Analysten aber ist das eine übertrieben pessimistische Schätzung, die wohl darauf abziele, die indische Zentralbank und die Regierung dazu zu bewegen, ihre Restriktionen abzumildern.


Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.