Silber korrigiert inzwischen seit mehr als 2 Jahren auf den zuvor stattgehabten Aufwärtsimpuls, der bis zum 1. Mai 2011 dauerte und die Silbernotierungen seinerzeit bis an die 50 US-Dollarmarke führte, in Form eines A-B-C-Zag.

Dabei etablierte Silber nach zwei korrektiven Wellenstrukturen mit entsprechenden Wellenüberschneidungin den Vorjahren, im Juni diesen Jahres mit einem fünfteiligen Impulspattern den Abschluss dieses Zig-Zagmusters in Form eines Welle C Impuls im übergeordneten langfristigen Aufwärtstrend. Ein solches besteht wie üblich immer aus zwei korrektiven Wellen und einer finalen Impulswelle C.

Der Versuch einer ersten Bodenbildung im Rahmen dieser Korrektur scheiterte im April diesen Jahres knapp oberhalb von 22 USD-Dollar und führte nochmal zu einem Abverkauf im Rahmen einer Welle 5 Extension der C-Welle auf 18.18 USD. Inzwischen konnten die Notierungen beim Silber, sich deutlich von den Tiefs erholen und zeitweise die 20 USD Marke wieder zurück erobern. Dabei wurde die 20.27 USD-Marke als make or breakline definiert.

http://www.tradesignalonline.com/Wiki/WikiImage.ashx?png/image/silver72013.jpg

Ein Überschreiten dieser Marke sollte relativ zügig zu einem dynamischen Kursanstieg in Richtung 25 USD je Unze führen, da davon auszugehen ist, dass bei 20.27 USD nun zahlreiche Stopkurse von shortpositionierten Markteilnehmern im Markt liegen und ebenso ein überschreiten der 20.27 USD Marke sofort neue Käufe auf der Longseite nach sich ziehen wird.

Bislang prallten die Silbernotierungen von der 20.27 USD-Marke ab, allerdings weisen die massiv überverkaufte markttechnische Verfassung in verschiedenen Zeitebenen und die Entwicklung im MACD Weekly oder auch daily – auf einen grundlegenden Richtungswechsel nach dem mehr als zweijährigen korrektiven Abverkauf hin.

Interne Fibonacci-Projektionen lassen bei neben der 25 US-Dollarmarke bei Überschreiten der 20.27 USD je Unze Silber einen weitere Anstieg auf mittlere Sicht auf zunächst 46 USD je Unze möglich erscheinen, wobei es im Bereich von 30-32 USD und nachfolgend im Bereich von 35 USD je Unze zu einem Schlagabtausch zwischen Bullen und Bären kommen dürfte, welchen die Bullen nutzen können den Kurs von Silber auf ein Idealkurzsziel von zunächst 46 USD je Unze zu treiben.

Unterstellt man dabei, dass das Low bei 18.18 USD je Unze beim Silber die Welle 2 im Sinne einer sharp-Correction beendet hat, so dürfen Silberinvestoren langfristig auch neue Allzeithochs in Erwägung ziehen. Eine sich dann ausbildende Welle 3-Extension ist geeignet die Silbernotierungen zunächst in dreistellige US-Dollarnotierungen zu katapultieren. Die Szenarien für die zuletzt genannte Entwicklung wurden bereits im April an dieser Stelle besprochen.

Mit Blick auf die massiv überverkaufte Lage im Wochen, wie auch im Monatschart und die Entwicklung der Trendfolger, wie der MACD, ist ein kommender massiver erster Aufwärtsimpuls beim Silber zu diskutieren. Sollte dabei das April Hoch von diesem Jahr überschritten werden, so sind weitere Kursanstiege auf über 30 Dollar je Unze einzuplanen und im Falle einer beginnenden Welle III UP auch erste Kursziele oberhalb von 46 USD zu diskutieren. Alternativ zu einem kommenden Welle III Impuls zur Oberseite wäre eine X-Wave zur Oberseite zu diskutieren, sofern man die Ausbildung einer komplexen Welle II zukünftig unterstellt und eine Welle III UP erst zu einem späteren Zeitpunkt auf der Agenda haben sollte.

Viele Grüsse,

Cord Uebermuth.

Wichtiger Hinweis:

Die gemachten Angaben spiegeln lediglich die Einschätzung des Autors wieder und dienen zur Information. Sie stellen keine Handelsaufforderung dar. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Ausführungen kann keine Gewähr übernommen werden. Aktien können steigen oder fallen. Jeder Investor handelt auf eigenes Risiko. Für Vermögensschäden wird keine Haftung übernommen. Der Autor behält sich vor die abgegebene Einschätzung zum betreffenden Underlying zu ändern, sofern es die Marktentwicklung erfordert.
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG)

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Hinsichtlich der Weiterleitung der Analysten-Meinungen unterliegt die Tradesignal GmbH der Aufsicht der BaFin. Alle Analysen sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt