Kolumne von Marcus Moser

Gold weiter erhaben

Trotz der jüngsten Korrektur bei den Edelmetallen bleibt Gold über jeden Zweifel erhaben. Doch die Panikmache nimmt an Fahrt auf und das ist gut so, denn die Mehrheit liegt an der Börse bekanntlich falsch.

Ein Grund für die stärkere Korrektur beim Goldpreis war der teilweise Rückzug der Spekulanten. Diese hatten auf einen weiteren Preisauftrieb gehofft. Als dieser nicht eintrat, wurden die Positionen liquidiert. Diese Spezies ist kurzfristig engagiert und kann für Verwerfungen an den Märkten sorgen.

Für Gold spricht, dass negative Zinsen das Edelmetall weiterhin attraktiv machen und immer mehr Zentralbanken Gold kaufen. Sehr aktiv ist vor allem die chinesische Zentralbank, um ihre Dollar-Devisenreserven vor weiteren Abwertungen zu schützen.

Auch die Privatanleger sind trotz allen Unkenrufen weiter auf der Käuferseite. Weltweit sind noch ca. 100.000 Tonnen Gold im Boden, das ist weniger als die 170.000 Tonnen die bisher gefördert wurden. Anleger sollten auf grosse Goldproduzenten oder Goldminenfonds setzen, denn deren Entwicklung hinkt dem Goldpreis deutlich hinterher.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.