Wir hatten gestern schon berichtet: Der größte Goldproduzent der Welt Barrick Gold (WKN 870450) wird wahrscheinlich allein auf sein gigantisches Pascua-Lama-Projekt eine Wertminderung von bis zu 5,5 Mrd. USD vornehmen müssen. Das käme fast einer Komplettabschreibung gleich. Die Analysten von TD Securities rechnen nun vor, dass dem Konzern im zweiten Quartal Abschreibungen von insgesamt sogar 10 Mrd. USD drohen könnten.

Vor allem in zwei Bereichen sehen die Analysten das Risiko besonders hoch. Zum einen im Kupfersegment, wo Barrick die katastrophale Übernahme von Equinox immer noch nicht ganz verdaut habe und zum anderen die Buzwagi-Mine in Tansania, die einen Buchwert von 747 Mio. USD aufweise, aber anfällig für den niedrigen Goldpreis und höhere operative Kosten sei. Zusammen genommen rechnet TD deshalb mit Abschreibungen von bis zu 10 Mrd. USD allein im zweiten Quartal.

Positiv sehen die Experten, dass Barrick die „schwierige aber richtige“ Entscheidung getroffen habe, die Investitionen in das Pascua-Lama-Projekt zurückzufahren und den Produktionsbeginn auf 2016 zu verschieben. Die Senkung der investitionsaufwendungen um 1,5 bis 1,8 Mrd. USD 2013 und 2014 sollte helfen, die Liquiditätssorgen der Anleger abzuschwächen, glaubt amn.

TD Seurities bewertet die Aktie weiterhin mit „halten“, senkt aber das Kursziel von 24 auf 21 CAD. Angesichts der Probleme des Unternehmens mit Pascua-Lama und des niedrigen, möglicherweise weiter fallenden Goldpreises, dürfte ihrer Ansicht nach die Barrick-Aktie kurz- und mittelfristig schlechter laufen als die Peer Group.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichtedienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST MediaGmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweiligeUnternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.