Der Goldpreis verliert am Freitag im New Yorker Handel von 1.410 auf 1.385 $/oz. Heute Morgen entwickelt sich der Goldpreis in Shanghai und Hongkong seitwärts und notiert aktuell mit 1.385 $/oz um etwa 19 $/oz unter dem Niveau vom Freitag. Die Goldminenaktien geben im nordamerikanischen Handel nach. Die australische Börse bleibt heute wegen eines Feiertages geschlossen.


Von der Weltfinanzkrise zum Crack-up-Boom (Katastrophenhausse)

Wolfgang Schäuble: „Für mich wäre die Vorstellung von einem deutschen Europa eine Schreckensvision“.
Kommentar: Geradezu eine Horrorversion wäre es, wenn sich die Vorstellungen des deutschen Finanzministers in Europa durchsetzen würden.


Die Edelmetallmärkte

Auf Eurobasis fällt der Goldpreis bei einem labilen Dollar zurück (aktueller Preis 33.747 Euro/kg, Vortag 34.325 Euro/kg). Am 18.07.11 hatte der Goldpreis die vorläufige Zielmarke von 1.600 $/oz überschritten und wurde damit erstmals seit über 20 Jahren wieder fair bewertet. Durch Preissteigerungen und die Ausweitung der Kreditmenge hat sich der faire Wert für den Goldpreis mittlerweile auf 1.800 $/oz erhöht. Mit der anhaltend volatilen Entwicklung an den Finanzmärkten ist nach heutiger Kaufkraft ein Preisband zwischen 1.700 und 1.900 $/oz gerechtfertigt. Unter 1.700 $/oz bleibt der Goldpreis unterbewertet, über 1.900 $/oz (nach heutiger Kaufkraft) beginnt eine relative Überbewertung. Bei einem Goldpreis von über 1.800 $/oz können viele Goldproduzenten profitabel wachsen und die Goldproduktion insgesamt längerfristig erhöhen. Wegen der fehlenden Anlagealternativen empfiehlt es sich, auch zum Beginn einer zu erwartenden Übertreibungsphase voll in Gold, Silber und den Edelmetallaktien investiert zu bleiben. Mit der negativen Berichterstattung in den letzten Monaten wurden die schwachen Hände aus dem Goldmarkt vertrieben, so dass nach dem Ausverkauf in den letzten Wochen wieder mit einer stabileren und ruhigeren Preisentwicklung gerechnet werden kann. In der kommenden Inflationsphase (Crack-up-Boom, Beschreibung in der Zeitschrift „Smart-Investor“, Ausgabe April 2009 (http://www.smartinvestor.de/pdf/Smart-Investor-4-2009-S-44-49.pdf) wird der Zielkurs des Goldpreises deutlich angehoben werden müssen.

Silber fällt zurück (aktueller Preis 21,73 $/oz, Vortag 22,71 $/oz). Platin gibt nach (aktueller Preis 1.496 $/oz, Vortag 1.531 $/oz). Palladium entwickelt sich seitwärts (aktueller Preis 755 $/oz, Vortag 758 $/oz). Die Basismetalle bleiben vernachlässigt.

Der New Yorker Xau-Goldminenindex verliert 3,9 % oder 4,3 auf 105,6 Punkte. Bei den Standardwerten fallen Agnico Eagle 7,4 %, Osisko 5,9 % und Iamgold 5,4 %. Bei den kleineren Werten geben McEwen 9,2 %, Detour 8,6 % und Golden Star 8,5 % nach. Veris ziehen 10,5 % und Santa Fe 7,1 % an. Bei den Silberwerten fallen United 18,2 %, Silver Standard 7,8 % und Aurico 7,6 % zurück.

Die südafrikanischen Werte entwickeln sich im New Yorker Handel schwächer. Harmony fallen 6,0 % und Anglogold 5,9 %.

Die australischen Goldminenaktien werden heute wegen eines Feiertages nicht notiert.


Stabilitas Fonds

Der Stabilitas Pacific Gold+Metals Fonds (A0ML6U) verliert 2,4 % auf 59,78 Euro. Der Fonds wird heute durch die Kursrückgänge der Guyana (-8,2 %), Pan American (-5,5 %) und Iamgold (-5,4 %) belastet, dürfte aber weniger als der Xau-Vergleichsindex nachgeben.

In der Auswertung zum 31.05.13 fällt der Fonds um 17,2 % während sich der Xau-Vergleichsindex mit einem Gewinn von 2,1 % stabilisieren kann. Neben der schwachen Entwicklung einiger australischer Standard-Goldproduzenten wird der Fonds zusätzlich von der schwachen Entwicklung des australischen Dollars belastet, die sich jedoch mittelfristig positiv auf die australischen Goldproduzenten auswirken wird. Seit dem Jahresbeginn fällt der Fonds mit einem Verlust von 49,2 % hinter den Xau-Vergleichsindex zurück, der um 30,7 % nachgibt. Das Fondsvolumen fällt im April parallel zu den Kursverlusten auf 8,2 Mio Euro zurück.

Gewinn im Jahr 2007: 12,5 %
Verlust im Jahr 2008: 63,5 %
Gewinn im Jahr 2009: 131,1 % (bester Goldminenfonds)
Gewinn im Jahr 2010: 81,3 % (zweitbester Goldminenfonds)
Verlust im Jahr 2011: 22,3 %
Verlust im Jahr 2012: 14,0 %
Verlust im Jahr 2013: 49,2 %

Im Januar 2013 erhält der Fonds zum dritten Mal in Folge den Fund Award der Zeitschrift Euro/Euro am Sonntag – für das Jahr 2012 als zweitbester Goldminenfonds im 3-Jahreszeitraum.

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Silber & Weissmetalle (A0KFA1) verbessert sich um 0,01 auf 30,80 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Impact (+3,2 %) und Fresnillo (+2,6 %). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Silver Standard (-7,8 %), Aurico (-7,6 %) und Silvercorp (-6,9 %). Der Fonds dürfte heute parallel zum Hui-Vergleichsindex nachgeben.

Auf Sicht der letzten 3 Jahre arbeitet sich der Fonds auf den 8. Platz von 82 Fonds nach oben: http://www.onvista.de/fonds/performance.html?TIME_SPAN=3Y&DIA=ABS&TYPE_FUND=72&FOCUS=5584&SELECTED_ID=EUR

In der Auswertung zum 31.05.13 verliert der Fonds mit 5,0 % deutlich mehr als der Hui-Vergleichsindex, der um 0,2 % nachgibt. Seit dem Jahresbeginn ergibt sich ein Verlust von 35,5 %, der etwas schlechter als der Verlust des Hui-Vergleichsindex mit einem Minus von 34,2 % ausfällt. Das Fondsvolumen fällt im Mai parallel zu den Kursverlusten von 21,4 Mio Euro auf 20,0 Mio Euro zurück.

Verlust im Jahr 2007: 5,9 %
Verlust im Jahr 2008: 75,6 %
Gewinn im Jahr 2009: 47,9 %
Gewinn im Jahr 2010: 60,3 % (zweitbester Rohstofffonds 2010, Euro und Euro am Sonntag)
Verlust im Jahr 2011: 27,3 %
Verlust im Jahr 2012: 3,7 %
Verlust im Jahr 2013: 35,5 %

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Gold+Resourcen (A0F6BP) verliert 1,7 % auf 24,75 Euro. Der Fonds wird heute durch die Kursrückgänge der Detour (-8,6 %), Pretium (-7,0 %) und Intern. Tower Hill (-6,5 %) belastet, dürfte aber etwas weniger als der Xau-Vergleichsindex nachgeben.

In der Auswertung zum 31.05.13 verliert der Fonds 9,2 % während sich der Xau-Vergleichsindex um 2,1 % verbessert. Seit dem Jahresbeginn erhöht sich der Verlust auf 43,0 % und liegt damit höher als der Verlust des Xau-Vergleichsindex (-30,7 %). Das Fondsvolumen fällt parallel zu den Kursverlusten von 2,8 auf 2,6 Mio Euro zurück.

Gewinn im Jahr 2006: 47,0 %
Verlust im Jahr 2007: 19,3 %
Verlust im Jahr 2008: 64,4 %
Gewinn im Jahr 2009: 12,4 %
Gewinn im Jahr 2010: 21,8 %
Verlust im Jahr 2011: 30,9 %
Verlust im Jahr 2012: 20,1 %
Verlust im Jahr 2013: 43,0 %

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Gold & Resourcen Special Situations (A0MV8V) verliert 2,5 % auf 24,94 Euro. Der Fonds dürfte sich heute seitwärts entwickeln.

In der Auswertung zum 31.05.13 verliert der Fonds 9,5 % und entwickelt sich damit schlechter als der TSX-Venture Vergleichsindex, der um 2,4 % zurückfällt. Seit dem Jahresbeginn verliert der Fonds mit 34,1 % mehr als der TSX-Venture Vergleichsindex, der um 21,9 % zurückfällt. Das Fondsvolumen fällt im April parallel zu den Kursverlusten von 1,6 auf 1,4 Mio Euro zurück.

Verlust im Jahr 2008: 73,9 %
Gewinn im Jahr 2009: 73,1 %
Gewinn im Jahr 2010: 87,4 % (bester Rohstoff- und Energiefonds, Handelsblatt)
Verlust im Jahr 2011: 22,3 %
Verlust im Jahr 2012: 37,1 %
Verlust im Jahr 2013: 34,1 %

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Growth-Small Cap (A0LF6K) verliert 2,5 % auf 13,56 Euro. Der Fonds wird heute durch die Kursrückgänge der Pan American (-5,5 %), Iamgold (-5,4 %) und B2 Gold (-4,5 %) belastet, dürfte aber weniger als der Hui-Vergleichsindex nachgeben.

In der Auswertung zum 31.05.13 verliert der Fonds 13,3 % während der Hui-Vergleichsindex nur um 0,2 % nachgibt. Der Verlust seit dem Jahresbeginn erhöht sich damit auf 48,1 % womit der Fonds hinter den Hui-Vergleichsindex zurückfällt der einen Verlust von 34,2 % verzeichnet. Das Fondsvolumen gibt parallel zu den Kursverlusten von 1,2 auf 1,0 Mio Euro nach.

Verlust im Jahr 2008: 58,6 %
Gewinn im Jahr 2009: 17,7 %
Gewinn im Jahr 2010: 29,2 %
Verlust im Jahr 2011: 50,7 %
Verlust im Jahr 2012: 24,7 %
Verlust im Jahr 2013: 40,2 %

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.