Der Große verbündet sich mit dem Kleinen, um einen Goldschatz zu heben. Diese altbekannte Strategie wird in Kanada wieder einmal in die Wege geleitet. Das Yukon-Gebiet gehört zu den besten Goldlagerstätten in Kanada. Viele große Konzerne agieren dort, unter anderem Newmont (WKN: 853823) und Kinross (WKN: A0DM94). Auch Gold Fields (WKN: 856777) streckt seine Fühler nach der kanadischen Region aus. Bisher ist man eher in anderen kanadischen Gebieten aktiv. Gemeinsam mit Colorado Resources (WKN: A1H58Z) hat man aber auch am Yukon große Pläne.

Colorado Resources hat rund 200 Kilometer nördlich von Ross River das Oro-Projekt bereits intensiv unter die Lupe genommen. Das gesamte Areal hat eine Größe von etwa 36.000 Hektar. Es liegt im rohstoffreichen Gebiet von MacMillan. Zwei Saisons lang hat Colorado Resources die Liegenschaft exploriert. Gefunden hat man dabei über mehrere Kilometer hinweg eine Reihe von Anomalien.

Diese geochemikalischen Anomalien in den Gesteinsformationen erinnern an Anomalien, wie sie die Fachwelt aus Nevada (USA) kennt. Rund um das Städtchen Carlin hat sich dort in den letzten Jahrzehnten eine riesige Goldindustrie gebildet. Die Anomalie in Nevada ist 5 Kilometer breit und mehr als 40 Kilometer lang. Nirgendwo sonst in den USA wird so viel Gold gefördert wie in diesem abgelegenen Teil von Nevada. Noch immer werden dort neue Goldlagerstätten entdeckt. Ein Vergleich des Oro-Gebiets mit jenem von Carlin weckt somit Hoffnungen auf weitere erfolgreiche Goldförderungen in den Weiten Kanadas.

Colorado Resources hat aber wie die meisten Juniors nicht die finanziellen Mittel, solche Entwicklungsarbeiten auf Dauer alleine zu stemmen. Daher hat man sich mit Gold Fields einen dicken Fisch für ein Joint Venture herangeholt. Je nach Engagement kann sich Gold Fields 51 Prozent oder 70 Prozent an dem Oro-Areal sichern.

Um 51 Prozent des Joint Ventures zu erlangen, muss Gold Fields über drei Jahre hinweg 7,5 Millionen Kanadische Dollar (CAD) bis 9 Millionen CAD in das Land investieren. Erwartet wird zudem die Bohrung von 10.000 Metern, um die Explorationsarbeiten voranzubringen. Colorado hat mit seinen bisherigen Arbeiten schon deutlich gemacht, wo die Bohrungen ansetzen sollen.

Um 70 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen zu halten, muss Gold Fields 11 Millionen CAD innerhalb von zwei Jahren in die Explorationsarbeiten stecken. Außerdem wird dann ein Betrag von 900.000 CAD in cash fällig.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.