Die US-amerikanische Prägeanstalt, U.S. Mint, hat zum ersten Mal seit November 2009 den Verkauf eines ihrer Goldprodukte eingestellt. Die angesichts des gesunkenen Goldpreises explodierende Nachfrage habe die Vorräte der Anstalt an American Eagle-Münzen mit dem Gewicht einer Zehntelunze erschöpft, berichtet mineweb.com.

Die U.S. Mint ist einer der weltweit führenden Hersteller von Gold- und Silbermünzen und setzt von Zeit zu Zeit den Verkauf einzelner Produkte aus, wenn man nicht mehr über die nötigen Rohlinge verfügt, um einen Nachfrageanstieg zu befriedigen.

Bislang hat die U.S. Mint im April 175.000 Unzen an American Eagle-Münzen verkauft und ist damit auf dem besten Weg den Rekord aus dem Dezember 2009 zu brechen, als 231.500 Unzen der Münzen abgesetzt wurden. Wie es heißt, sind seit dem vergangenen Montag die amerikanischen Goldmünzen sehr stark nachgefragt, da Privatanleger die aktuellen Preise offenbar nach dem historischen Goldpreiseinbruch als Schnäppchen betrachten.

Wie mineweb.com weiter berichtet, seien große Münzhändler in den USA von Aufträgen geradezu überrollt worden. Es sei eine der geschäftigsten Zeiten seit Langem, hieß es. Die Anleger seien der Ansicht, dass Gold auf seinem Tief angekommen sei und würden das ausnutzen wollen.

Denn selbst nach der kleinen Erholung dieser Woche vom Zweijahrestief ist der Goldpreis seit Jahresbeginn immer noch zweistellig gefallen. Viele Analysten gehen davon aus, dass der Goldpreis 2013 seinen ersten Verlust auf Jahressicht nach zwölf Jahren mit steigenden Gewinnen verbuchen wird, da Anleger sich in anderen Anlageklassen bessere Gewinne versprechen würden.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.