Die Aktie des größten Goldproduzent der Welt Barrick Gold (WKN 870450) ist auf ein Vierjahrestief gefallen, nachdem bekannt wurde, dass ein chilenisches Gericht den Bau der 8,5 Mrd. Dollar teuren Gold- und Silbermine Pascua Lama gestoppt hat. Zum Handelsschluss notierte das Papier an der Börse Toronto fast 9% niedriger bei 24,81 CAD.

Barrick selbst erklärte am gestrigen Mittwoch, man sei noch nicht offiziell von dem Gericht benachrichtig worden und könne deshalb noch keinen Kommentar abgeben. Nicht betroffen von dem Entscheid sind jedenfalls die Bauarbeiten auf der argentinischen Seite des Projekts, wo der Großteil der wichtigen Infrastruktur von Pascua-Lama errichtet wird. Dazu gehören die Verarbeitungsanlage und die Abraumlagerflächen, erklärte Barrick in einer Mitteilung.

Der chilenische Sender Radio Cooperativa berichtete, dass das Berufungsgericht von Copiapo einen Einspruch akzeptiert habe, der von indigenen Gemeinden eingereicht wurde. Das Gericht erklärte, das Projekt zerstöre Gletscher und schade der Wasserversorgung.

Der chilenische Innenminister Andres Chadwick begrüßte die Stilllegung der Bauarbeiten auf dem chilenischen Teil des Projekts und erklärte, er hoffe, dass der weltweit führende Goldproduzent nun die Probleme auf Pascua-Lama beheben könne.

Die Stilllegung ist ein schwerer Rückschlag für Barrick. Der Konzern sieht sich bereits Strafzahlungen in Höhe von 10,2 Mio. Dollar gegenüber, da man laut Aussage der chilenischen Behörden Umweltauflagen nicht erfüllte.

Wenn Pascua-Lama dann in Betrieb geht, würde es sich um eine der größten Goldminen der Welt handeln, die zudem sehr niedrige operative Kosten aufweisen würde. Sie liegt rund 4.500 Meter über dem Meeresspiegel und erstreckt sich über die Grenze zwischen Chile und Argentinien. Barrick geht von einer Produktion von 800.000 und 850.000 Unzen Gold und 35 Mio. Unzen Silber in den ersten fünf Jahren der Vollproduktion aus.

Der Konzern hatte im Februar für das vierte Quartal 2012 einen Verlust von 3,03 Mrd. Dollar gemeldet. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatte man noch einen Gewinn von 981 Mio. Dollar gemacht. Die Aktie spiegelt diese Entwicklung wider, sie hat in den letzten 12 Monaten rund 40% an Wert verloren.
 

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.