Der zweitgrößte Goldproduzent der Welt Newmont Mining (WKN 853823) hält zwar weiter daran fest, die Arbeiten an seinem umstrittenen, 4,8 Mrd. Dollar teuren Conga-Projekt in Peru wieder aufzunehmen, betonte aber, dass man bereit sei, die Prioritäten neu zu bewerten und das verfügbare Kapital auch in anderen Ländern wie den USA, Ghana, Australien oder Indonesien einzusetzen.

Erztransport per Lkw auf einer Mine von Newmont Mining Der US-amerikanische Konzern hatte in seinem Jahresbericht 2012 bereits mitgeteilt, dass die Ausgaben für das Conga-Projekt 2013 gesenkt werden. Man werde sich zunächst darauf konzentrieren, die Wasserreservoire zu errichten, die letzten ingenieurstechnischen Aktivitäten abzuschließen und die Lieferung des wichtigsten Equipments zu akzeptieren, hieß es weiter. Newmont hatte vor kurzem erklärt, dass man im laufenden Jahr 150 Mio. Dollar auf Conga investieren werde.

Der Bau der Mine, die in Zusammenarbeit mit den lokalen Minenfirmen Buenaventura und Minera Yanacocha entsteht, ist seit mehr als einem Jahr ausgesetzt, nachdem gewalttätige Proteste und Straßenblockaden die Regierung zwangen, den Notstand auszurufen.

Die Mine, im Grunde eine Ausdehnung der nahegelegenen, fast komplett ausgebeuteten Yanacocha-Mine ist, soll Anfang 2015 die Produktion aufnehmen. Dann sollen über einen Zeitraum von 19 Jahren 350.000 Unzen Gold und 120 Mio. Pfund Kupfer pro Jahr gefördert werden.
 

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.