Kolumne von Björn Junker

Die Saison hat begonnen: Wirbelsturm Narelle legt 20% des weltweiten Eisenerzhandels lahm

Ein schwerer Tropensturm hat sich vor der Küste Nordwestaustraliens zusammengebraut. Narelle hat dazu geführt, dass Häfen, die ein Fünftel des weltweit gehandelten Eisenerzes umschlagen, schließen mussten. Der Wirbelsturm hat mittlerweile die Stärke 4 erreicht, was bedeutet, dass bis Samstag Windböen eine Geschwindigkeit von bis zu 250 Kilometer pro Stunde erreichen könnten. Laut dem australischen Meteorologieamt nähert sich Narelle dabei immer mehr der Küste.

Die internationalen Preise für Eisenerz, das in der Stahlherstellung eingesetzt wird, sind zuletzt schon vor Beginn der australischen Wirbelsturmsaison deutlich gestiegen, die in der Regel von November bis April andauert – zum Teil aus Angst, dass die Lieferungen verzögert werden könnten. Narelle allerdings ist der erste Wirbelsturm der Saison 2012/2013.

Der Großteil des von Narelle bedrohten Eisenerzes ist für chinesische Stahlwerke vorgesehen, wobei auch japanische und südkoreanische Hüttenwerke große Käufer sind. In Australien wird fast das gesamte Eisenerz im äußersten Westen des Landes abgebaut, einer spärlich besiedelten Region, die vier Mal so groß ist wie Texas und nur über eine Handvoll Häfen verfügt.

Auf Grund des Wirbelsturms hatte der Bergbaugigant Rio Tinto (WKN 852147), zweitgrößter Eisenerzproduzent weltweit mit einem Anteil von 20% am Weltmarkt, bereits am Donnerstag die Beladung seiner Schiffe in den Häfen Dampier und Cape Lambert eingestellt. Der Abbau des Rohstoffs, der Hunderte Kilometer entfernt im Inland erfolgt, war nach Aussage des Konzerns nicht betroffen.

Der Großhafen Port Hedland, der weitere 20% des Weltmarktes für Eisenerz beliefert, liegt rund 200 Kilometer nördlich des derzeitigen Verlaufs des Sturms und bleibt so vorerst in Betrieb. Port Hedland wird vor allem von BHP Billiton (WKN 850524), Fortescue Metals (WKN 121862) und Atlas Iron (WKN A0DNWE) genutzt.
 

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.