Der Goldpreis ist vom letzten Hoch im Oktober wieder zurück gefallen. Von Mitte September 2012 bis etwa Mitte Oktober 2012 tastete sich der Kurs des Edelmetalls an der oberen roten Linie des kurzfristigen Aufwärtskanal entlang. Mitte Oktober wurde wieder die magische 1800er USD Marke erreicht und der Preis fiel von dort aus abermals zurück. Aktuell wurden bis Anfang November 2012 über 100 USD eingebüßt. Seit diesem Absturz, bei dem auch kurz die 1700 USD Unterstützung durchbrochen wurde, fand anschließend jedoch eine Erholung statt. Seither klettert der Kurs an der unteren roten Unterstützungslinie gemächlich nach oben.

Wie wir im unteren Chartbild sehen können, ist der Goldpreis schon mehrere Male an der 1800er Marke gescheitert. Seit Anfang November 2012 bis heute jedoch, ist in einer engen Range ein Anstieg zu verzeichnen. Der Kurs ist aber gleichzeitig in diesem engen ansteigenden Kanal zwischen der oberen blauen Begrenzungslinie und der unteren roten Unterstützungslinie gefangen. In diesem Kanal geht es sehr volatil zu, dies bekamen wir erst kürzlich zu spüren.

Wie könnte es nun weiter gehen?

Die 1800 USD Marke ist das erste Ziel. Wenn der Preis in diesem engen Kanal weiter steigt, dann könnten wir diese berüchtigte Marke bis Januar 2013 erreichen. Sollte ein Ausbruch über die obere blaue Begrenzungslinie erfolgen, dann wäre das Erreichen der 1800 USD schon früher und schneller möglich.

Allerdings sollte man auch das negative Szenario nicht außer Acht lassen. Wenn der Goldpreis die untere rote Unterstützungslinie nachhaltig durchbricht, könnten herbe Verluste entstehen. Diese untere rote Unterstützungslinie, ist gleichzeitig die starke Unterstützungslinie des Aufwärtskanals (zwischen den beiden roten Linien), welcher sich seit Mitte des Jahres gebildet hat. Wird diese Linie nach unten hin durchbrochen, dann könnte der es bis auf den Bereich von 1706 USD und 1698 USD zurück fallen, dort befinden sich eine starke Unterstützungen.

Sollten diese Unterstützungen auch nicht halten, dann sind die Weihnachtsaussichten mehr als trüb. Im schlimmsten Falle könnte es dann bis zum Jahresende bis auf 1600 USD runter gehen.

Es ist im Moment schwer vorherzusagen wo der Goldpreis bis Ende 2013 stehen wird. Man erwartet weiter eine starke Nachfrage aus Indien und China. Sollte das Wirtschaftswachstum in China weiter steigen, dann werden die dortigen Bürger auch mehr Geld haben, um in Gold zu investieren. Gold wird meiner Meinung nach weiter „der sichere Hafen“ bleiben und immer mehr Menschen flüchten in Anlagemöglichkeiten, welche eine physische Goldhinterlegung garantieren. Das sollte auch auf längere Frist die Nachfrage weiter beflügeln.

Viel Erfolg beim Handeln wünscht,

TimLuca