Die vergangenen Wochen waren für die Kupfer-Bullen eine harte Zeit. Der Preis des Industriemetalls ist quasi seit Mitte September in einer Abwärtsbewegung. Ging diese zunächst gemächlich vonstatten, hat das Momentum nach unten Mitte Oktober reichlich Fahrt aufgenommen. Alles in allem ist der Preis des Kupferfutures von 3,84 Dollar auf bis 3,40 Dollar gefallen, konnte sich zuletzt aber etwas stabilisieren und den Schwung nach unten neutralisieren.

Aber es naht für den Kupferpreis Hoffnung. Das Metall ist in vielen Bereichen der Wirtschaft von großer Bedeutung, demzufolge ist es sehr konjunktursensibel. Kein Wunder, dass es immer wieder Sorgen um die weitere Entwicklung der Weltwirtschaft sind, die den Preis des Metalls unter Druck bringen. Und da in den vergangenen Wochen unter anderem immer mehr Unternehmen ihre Konjunktursorgen zum Ausdruck brachten, fiel der Kupferkurs. Nun aber könnte die chinesische Wirtschaft, zuletzt ein großes Sorgenkind, die Wende nach oben geschafft haben.

Für den Kupferpreis wäre eine wieder erstarkende chinesische Ökonomie ein Glücksfall. Starke chinesische Wachstumsraten waren ein wichtiger Faktor für die Hausse des Metalls in den Jahren 2009 und 2010. Die Flaute in China, die dem Preis arg zugesetzt hatte, scheint nun auszulaufen. Von der neuen chinesischen Polit-Führung werden massive Stützungsmaßnahmen für die Wirtschaft erwartet, vor allem im Bereich Infrastruktur. Das wird die Nachfrage auch nach Kupfer ankurbeln.