Kolumne von Ingrid Heinritzi

Investieren in Silber

Silber dient als Geldanlage, wird für Schmuck, in der Industrie, vor allem für elektrische Kontakte und Leitungen und für immer mehr neue Anwendungen gebraucht.

Auch Silber, kleiner Bruder des Goldes, dient als sicherer Hafen in Zeiten der Inflationsängste. Nach den hohen Silberkursen war eine Korrektur nur natürlich. Die Besonderheit beim Silber gegenüber dem Gold liegt in seiner großen Verwendung in der Industrie. Wenn sich die Krise in den Euroländern ausweiten sollte, so würde das der Industrie und damit auch dem Silberpreis schaden. Aktuell notiert Silber bei rund 32 US-Dollar je Unze.

Doch China als eine der führenden Volkswirtschaften der Welt lieferte im dritten Quartal 2012 gute Zahlen: Das Wirtschaftswachstum war gegenüber dem zweiten Quartal 2012 um 2,2 Prozent höher. Auch aus den USA kamen für Oktober gute Arbeitsmarktzahlen.

Nach einer aktuellen Studie der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) wird China in vier Jahren die USA als größte Wirtschaftsmacht ablösen. Und 2060 werden China und Indien als führende Mächte 46 Prozent (heute 24 Prozent) zum weltweiten Bruttoinlandsprodukt beisteuern. Für den Anteil der Euroländer an der Wirtschaft prognostiziert die OECD einen Rückgang von 17 auf nur noch 9 Prozent. Indien werde jährlich 5,1 Prozent, China 4,0 Prozent, USA 2,1 und Deutschland nur 1,1 Prozent Wachstum verzeichnen können.

Silber als sicherer Hafen und seine wichtige Bedeutung in der Industrie dürften ebenso wie die rekordniedrigen Zinsen positiv für den Silberpreis wirken.

Was sich positiv für Silber und auch Gold auswirken könnte, ist die Reduktion der US-Banken bei den Short-Positionen. Denn die bedeutenden amerikanischen Banken haben Anfang Oktober 29 Prozent weniger Silber auf Termin verkauft als Anfang September. Anfang November fielen die Vorwärtsverkäufe der US-Banken im Silberbereich um rund 7 Prozent. Vier amerikanische Institute besitzen immerhin etwa 25 Prozent aller Silber-Shortpositionen.

Wichtigste Silberlieferanten sind Peru, Mexiko, China und Australien. Will man in Silbergesellschaften investiere, so existieren neben dem Schwergewicht der Branche Fresnillo (ISIN: GB00B2QPHJ12) noch zahlreiche kleinere Unternehmen. Interessant sind beispielsweise Hecla Mining (ISIN: US4227041062), Aurcana (ISIN: CA519182095), First Majestic Silver (ISIN: CA32076V1031), Pan American Silver (ISIN: CA6979001089), die für das dritte Quartal einen Rekordumsatz vermelden konnten oder Great Panther Silver (ISIN: CA39115V1013). Letztere werden die Finanzergebnisse für das dritte Quartals am 13. November 2012 verkünden. Seit dem Produktionsbeginn 2006 steigt die Silberproduktion von Great Panther Silver in den in Mexiko gelegenen Minen stetig an. Die aktuellen Quartalsergebnisse der Unternehmen können auf den jeweiligen Homepages eingesehen werden.

Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.