Kolumne von Martin Siegel

G-20-Finanzminister im Irrflug

Der Goldpreis verbessert sich im gestrigen New Yorker Handel von 1.690 auf 1.717 $/oz. Heute Morgen zieht der Goldpreis weiter auf 1.726 $/oz an und notierte damit um etwa 41 $/oz über dem Vortagesniveau. Die Goldminenaktien steigen weltweit parallel zum Goldpreis an und bestätigen damit die im September und Oktober gewonnene relative Stärke auf den Goldpreis, was als positives Signal für den Gesamtmarkt interpretiert werden kann. Nach dem Abschluss der US-Wahlfarce dürften in den nächsten Wochen an den Finanzmärkten wieder die realen Zahlen in den Mittelpunkt der Wahrnehmung rücken, so dass einem Anstieg des Goldpreises auf neue Allzeithöchstkurse nichts mehr im Wege steht.


Von der Weltfinanzkrise zum Crack-up-Boom (Katastrophenhausse)

Handelsblatt Online: "G-20-Finanzminister warnen vor verzögertem Schuldenabbau".
Kommentar: 1. Die Finanzminister sind selbst für den Schuldenabbau verantwortlich, also warnen sie vor ihren eigenen Fehlern. 2. Es gab noch nie einen Schuldenabbau in den G-20-Staaten. 3. Bislang hat sich der Schuldenaufbau immer weiter beschleunigt, die Finanzminister müssten demnach erst einmal eine Reduktion der Beschleunigung des Schuldenaufbaus anstreben. 4. In einem kreditbasierten Papiergeldsystem ist Wachstum ohne neue Schulden gar nicht möglich. Ein Schuldenabbau hätte eine Rezession zur Folge, in der die unprofitablen Teile der Wirtschaft inclusive aller Subventionsindustrien gesund geschrumpft würden. Dieser Teil der keynesianischen Wahrheit wird von den Finanzministern ignoriert, so dass sie ihre eigene Warnung vor einem "verzögerten Schuldenabbau" nicht als kompletten Unsinn erkennen können.

G-20-Finanzminister erwarten von den USA, die sogenannte Finanzklippe zu umschiffen. Die Finanzklippe bezeichnet die nach der Präsidentenwahl drohenden Steuererhöhungen bei gleichzeitigen Haushaltskürzungen mit schwerwiegenden negativen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Die Finanzklippe wird demnach umschifft, wenn die USA Steuern senkt und die Haushaltsausgaben steigert, was sich entsprechend positiv auf die Weltwirtschaft auswirken würde.
Kommentar: Wenn die G-20-Finanzminister diese Mechanismen verstehen würden, würden sie auch erkennen, dass im aktuellen Papierverschuldungsblasenkreditsystem ein Schuldenabbau gar nicht möglich ist, ohne dass das kreditbasierte Wachstum abgewürgt wird.

Die Edelmetallmärkte

Auf Eurobasis kann der Goldpreis gegen den nachgebenden Dollar kräftig zulegen (aktueller Preis 43.165 Euro/kg, Vortag 42.379 Euro/kg). Am 18.07.11 hat der Goldpreis die vorläufige Zielmarke von 1.600 $/oz überschritten und wird damit erstmals seit über 20 Jahren wieder fair bewertet. Durch Preissteigerungen und die Ausweitung der Kreditmenge hat sich der faire Wert für den Goldpreis seit dem 04.11.09 von 1.600 auf 1.800 $/oz erhöht. Mit der aktuell sehr volatilen Entwicklung an den Finanzmärkten ist nach heutiger Kaufkraft ein Preisband zwischen 1.700 und 1.900 $/oz gerechtfertigt. Unter 1.700 $/oz bleibt der Goldpreis unterbewertet, über 1.900 $/oz (nach heutiger Kaufkraft) beginnt eine relative Überbewertung. Bei einem Goldpreis von über 1.800 $/oz können viele Goldproduzenten profitabel wachsen und die Goldproduktion insgesamt längerfristig erhöhen. Wegen der fehlenden Anlagealternativen empfiehlt es sich, auch zum Beginn einer zu erwartenden Übertreibungsphase voll in Gold, Silber und den Edelmetallaktien investiert zu bleiben. Zu beachten ist, dass sich die Berichterstattung über Gold in den letzten Jahren positiv verändert hat und schwächere Hände in den Markt gekommen sind, so dass Rückschläge ab sofort viel heftiger ausfallen werden. In der kommenden Inflationsphase (Crack-up-Boom, Beschreibung in der Zeitschrift "Smart-Investor", Ausgabe April 2009 (http://www.smartinvestor.de/pdf/Smart-Investor-4-2009-S-44-49.pdf) wird der Zielkurs des Goldpreises deutlich angehoben werden müssen.

Silber zieht an (aktueller Preis 32,32 $/oz, Vortag 31,23 $/oz). Platin kann zulegen (aktueller Preis 1.566 $/oz, Vortag 1.551 $/oz). Palladium setzt den Anstieg fort (aktueller Preis 624 $/oz, Vortag 618 $/oz). Die Basismetalle erholen sich um etwa 1 %.

Der New Yorker Xau-Goldminenindex verbessert sich um 1,7 % oder 3,1 auf 180,8 Punkte. Bei den Standardwerten steigen New Gold 4,5 %, Iamgold 4,4 % und Yamana 3,4 %. Bei den kleineren Werten haussieren Entree 15,4 % (Vortag +14,3 %), Northern Dynasty 7,7 % (Vortag +7,7 %) und Golden Star 7,0 %. Gegen den Trend fallen Petaquilla nach dem Scheitern der Übernahme durch Inmet um 23,4 %. Santa Fe fallen 7,6 % zurück. Bei den Silberwerten verbessern sich Arian 5,9 %, MAG 4,3 %, Alexco 4,0 % und Sabina 3,9 %. Coeur d’Alene fallen nach einem enttäuschenden Quartalsergebnis um 20,7 %. Hecla gibt 6,5 % ab.

Die südafrikanischen Werte entwickeln sich im New Yorker Handel freundlich. Anglogold ziehen 4,0 %, Harmony 3,6 % und DRD 3,2 % an.

Die australischen Goldminenaktien entwickeln sich heute Morgen stärker. Bei den Produzenten ziehen Dragon 8,4 %, Oceana 7,9 % und Teranga 6,8 % an. Bei den Explorationswerten verbessern sich Alkane 7,6 %, YTC 6,8 % und Perseus 6,6 %. Bei den Metallwerten zieht Independence Group um 4,9 % an.

Stabilitas Fonds

Der Stabilitas Pacific Gold+Metals Fonds (A0ML6U) verliert 1,3 % auf 130,76 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Oceana (+7,9 %), YTC (+6,8 %) und Teranga (+6,8 %). Der Fonds dürfte heute hinter dem Anstieg des Xau-Vergleichsindex zurückbleiben.

Auf Sicht der letzten 3 Jahre setzt sich der Fonds aktuell als drittbester von 65 Edelmetallaktienfonds durch: http://www.onvista.de/fonds/performance.html?TIME_SPAN=3Y&DIA=ABS&TYPE_FUND=72&FOCUS=5584&SELECTED_ID=EUR

In der Auswertung zum 31.10.12 gibt der Fonds 3,4 % nach und verliert nach dem starken September (+13,0 %) weniger als der Xau-Vergleichsindex, der 5,2 % zurückfällt. Seit dem Jahresbeginn notiert der Fonds mit einem Verlust von 3,4 % noch leicht hinter dem Xau-Vergleichsindex, der um 1,1 % zulegen kann. Trotz der aktuell etwas zurückbleibenden Entwicklung behauptet sich der Fonds auf Sicht von 3 Jahren in der absoluten Spitzengruppe aller Goldminenfonds. Das Fondsvolumen fällt parallel zu den Kursverlusten von 20,5 auf 19,7 Mio Euro zurück.

Gewinn im Jahr 2007: 12,5 %
Verlust im Jahr 2008: 63,5 %
Gewinn im Jahr 2009: 131,1 % (bester Goldminenfonds)
Gewinn im Jahr 2010: 81,3 % (zweitbester Goldminenfonds)
Verlust im Jahr 2011: 22,3 %
Verlust im Jahr 2012: 3,4 % (Xau-Vergleichsindex +1,1 %).

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Silber & Weissmetalle (A0KFA1) verliert 0,8 % auf 54,86 Euro. Die besten Fondswerte sind heute MAG (+4,3 %), Alexco (+4,0 %) und Sabina (+3,9 %). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Coeur d’Alene (-20,7 %) und Hecla (-6,5 %). Der Fonds dürfte heute wegen der relativ hohen Gewichtung der Coeur d’Alene hinter dem Anstieg des Hui-Vergleichsindex zurückbleiben.

Im laufenden Jahr kann sich der Fonds auf dem 1. Platz von 106 Fonds behaupten (vgl. http://www.onvista.de/fonds/performance.html?TIME_SPAN=CY&DIA=ABS&TYPE_FUND=72&FOCUS=5584&SELECTED_ID=EUR)

In der Auswertung zum 31.10.12 verzeichnet der Fonds einen Verlust von 5,4 % und gibt damit etwa 1/3 der Gewinne aus dem September (+16,5 %) wieder ab. Der Hui-Vergleichsindex fällt mit 4,8 % etwas weniger zurück. Seit dem Jahresbeginn kann sich der Fonds mit einem Gewinn von 7,9 % gegenüber dem Hui-Vergleichsindex (-1,6 %) deutlich absetzen und notiert aktuell als bester Edelmetallfonds. Das Fondsvolumen fällt von 36,7 auf 35,9 Mio nur leicht zurück, da die Kursverluste durch Mittelzuflüsse teilweise ausgeglichen wurden.

Verlust im Jahr 2007: 5,9 %
Verlust im Jahr 2008: 75,6 %
Gewinn im Jahr 2009: 47,9 %
Gewinn im Jahr 2010: 60,3 % (zweitbester Rohstofffonds 2010, Euro und Euro am Sonntag)
Verlust im Jahr 2011: 27,3 %
Gewinn im Jahr 2012: 7,9 % (Hui-Vergleichsindex: -1,6 %)

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Gold+Resourcen (A0F6BP) verliert 1,2 % auf 48,83 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Iamgold (+4,4 %) und Intern. Tower Hill (+4,2 %) sowie die australischen Oceana (+7,9 %), Saracen (+6,6 %) und G-Resources (+5,7 %). Der Fonds dürfte heute hinter dem Anstieg des Xau-Vergleichsindex zurückbleiben.

In der Auswertung zum 31.10.12 gibt der Fonds um 2,7 % nach und hält sich damit besser als der Xau-Vergleichsindex, der um 5,2 % zurückfällt. Seit dem Jahresbeginn bleibt der Fonds mit einem Verlust von 9,1 % hinter dem Xau-Vergleichsindex zurück, der sich um 1,1 % verbessern kann. Wir bleiben davon überzeugt, dass die Struktur des Fonds in den nächsten Wochen dazu führen wird, dass der Xau-Vergleichsindex geschlagen werden kann. Das Fondsvolumen gibt parallel zu den Kursverlusten von 5,7 auf 5,5 Mio Euro leicht nach.

Gewinn im Jahr 2006: 47,0 %
Verlust im Jahr 2007: 19,3 %
Verlust im Jahr 2008: 64,4 %
Gewinn im Jahr 2009: 12,4 %
Gewinn im Jahr 2010: 21,8 %
Verlust im Jahr 2011: 30,9 %
Verlust im Jahr 2012: 9,1 % (Xau-Vergleichsindex: +1,1 %)

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Gold & Resourcen Special Situations (A0MV8V) verliert 1,0 % auf 46,21 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Lemur (+15,0 %), Wildhorse (+9,3 %), WCP (-9,2 %) und Pacific Ore (+8,0 %). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Atlantic (-7,4 %), Odyssey (-6,9 %) und Mt Magnet (-6,5 %). Insgesamt dürfte der Fonds heute hinter dem Anstieg des TSX-Venture Vergleichsindex zurückbleiben.

In der Auswertung zum 31.10.12 verliert der Fonds mit 6,5 % etwas mehr als der TSX-Venture Vergleichsindex, der um 4,8 % nachgibt. Seit dem Jahresbeginn erhöht sich der Verlust auf 27,6 % (TSX-Venture Vergleichsindex: -10,4 %). Seit Auflage entwickelt sich der Fonds trotz der zuletzt etwas schwächeren Entwicklung mit einem Verlust von 54,2 % nahezu parallel zum Vergleichsindex, der einen Verlust von 52,0 % verzeichnet. Das Fondsvolumen gibt von 3,0 auf 2,8 Mio Euro leicht nach.

Verlust im Jahr 2008: 73,9 %
Gewinn im Jahr 2009: 73,1 %
Gewinn im Jahr 2010: 87,4 % (bester Rohstoff- und Energiefonds, Handelsblatt)
Verlust im Jahr 2011: 22,3 %
Verlust im Jahr 2012: 27,6 % (TSX-Venture Vergleichsindex: -10,4 %).

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Uran & Energie (A0LFPC) befindet sich in Liquidation. Der erste Ex-Tag war der 29.02.12. Weitere Informationen zum aktuellen Stand der Liquidation, s. http://www.ipconcept.com/fdsdocs/pub/pub-lu0278436620-2011-12-28.pdf.

Der Stabilitas Soft Commodities (A0LFPD) befindet sich in Liquidation. Der erste Ex-Tag war der 29.02.12. Weitere Informationen zum aktuellen Stand der Liquidation, s. http://www.ipconcept.com/fdsdocs/pub/pub-lu0278435739-2011-12-28.pdf.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.