Kolumne von Björn Junker

Trotz Spannungen zwischen China und der Mongolei: Rio Tinto stellt Stromversorgung der Oyu Tolgoi-Mine sicher

Die gigantische Kupfer- und Goldmine Oyu Tolgoi des Bergbaukonzerns Rio Tinto (WKN 852147) in der Mongolei, die kurz vor der Vollendung steht, hat nun eine der letzten großen Hürden genommen. Wie Rio Tinto bekannt gab, hat man sich die Stromversorgung von einem nicht genannten chinesischen Unternehmen gesichert – und zwar trotz der nationalen Rivalität zwischen China und der Mongolei.

Wie Andrew Harding, CEO von Rio Tinto Copper erklärte, sei man mit dieser Vereinbarung nun sicher, die erste Phase von Oyu Tolgoi wie geplant im ersten Halbjahr 2013 in Produktion bringen zu können. Darüber hinaus hat man von Oyu Tolgoi eine Stromverbindung in die Stadt Khanbogd im Süden der Mongolei gelegt, sodass diese zum ersten Mal überhaupt über eine durchgängige Stromversorgung verfügt.

Bislang haben Rio Tinto und seine Partner fast 6 Mrd. USD in die Mine investiert und haben dabei das Projekt mit einer technologisch sehr fortgeschrittenen Methode entwickelt. Diese Methode, so der Konzern, verlange aber die Errichtung erheblicher Untertageinfrastruktur vor der Erzproduktion.

Nach Ansicht von Rod Commerford, Austrades leitender Exportberater (Export and Invest Services-Opportunities for Australian Business in Mongolia) laufe in der Mongolei derzeit die Phase der Minenentwicklung an. Das Land sei reich an Rohstoffvorkommen und verfüge über einige der größten Lagerstätten der Welt, sodass die Chancen groß seien. Unter anderem auch, da erst 15% des Landes geographisch untersucht worden seien.

Allerdings hat sich das Investitionsklima in dem asiatischen Land zuletzt verschlechtert, unter anderem, weil die Regierung der Mongolei trotz bestehender, anders lautender Verträge versucht, ihre Beteiligung an Oyu Tolgoi zu erhöhen. (Auslandsinvestitionen in die Mongolei kommen auf Grund von Rio Tintos Problemen zum Erliegen) Unbestritten bleibt aber, dass Oyu Tolgoi einen wichtigen Meilenstein in der Bergbaugeschichte des Landes darstellt.
 

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.