Kolumne von Martin Siegel

Lächerliche Finanztransaktionssteuer

Der Goldpreis entwickelt sich im gestrigen New Yorker Handel seitwärts und schließt unverändert bei 1.710 $/oz. Heute Morgen fällt der Goldpreis im Handel in Sydney und Hongkong zunächst auf 1.705 $/oz zurück, erholt sich aber wieder und notiert aktuell mit 1.710 $/oz um etwa 4 $/oz unter dem Vortagesniveau. Die Goldminenaktien entwickeln sich weltweit uneinheitlich.


Von der Weltfinanzkrise zum Crack-up-Boom (Katastrophenhausse)

Ungarn führt eine Finanztransaktionssteuer ein. Für jede Abhebung an Geldautomaten und für jede Überweisung werden 0,3 % Gebühren berechnet.
Kommentar: Wie mit einer solchen Abgabe Übertreibungen an den Finanzmärkten, also Verbriefungen von ungedeckten Immobilienprodukten, Derivaten an den Terminbörsen oder Risiken aus dem Hochfrequenzhandel, verhindert werden können, bleibt das Geheimnis der ungarischen Regierung. Wie zu erwarten war, entspricht die sogenannte "Finanztransaktionssteuer" eher einer Erhöhung der Mehrwertsteuer, um mit den daraus generierten Einnahmen das Überleben der maroden Banken zu Lasten der Bürger zu verlängern.


Die Edelmetallmärkte

Auf Eurobasis entwickelt sich der Goldpreis bei einem stabilisierten Dollar seitwärts (aktueller Preis 42.609 Euro/kg, Vortag 42.636 Euro/kg). Am 18.07.11 hat der Goldpreis die vorläufige Zielmarke von 1.600 $/oz überschritten und wird damit erstmals seit über 20 Jahren wieder fair bewertet. Durch Preissteigerungen und die Ausweitung der Kreditmenge hat sich der faire Wert für den Goldpreis seit dem 04.11.09 von 1.600 auf 1.800 $/oz erhöht. Mit der aktuell sehr volatilen Entwicklung an den Finanzmärkten ist nach heutiger Kaufkraft ein Preisband zwischen 1.700 und 1.900 $/oz gerechtfertigt. Unter 1.700 $/oz bleibt der Goldpreis unterbewertet, über 1.900 $/oz (nach heutiger Kaufkraft) beginnt eine relative Überbewertung. Bei einem Goldpreis von über 1.800 $/oz können viele Goldproduzenten profitabel wachsen und die Goldproduktion insgesamt längerfristig erhöhen. Wegen der fehlenden Anlagealternativen empfiehlt es sich, auch zum Beginn einer zu erwartenden Übertreibungsphase voll in Gold, Silber und den Edelmetallaktien investiert zu bleiben. Zu beachten ist, dass sich die Berichterstattung über Gold in den letzten Jahren positiv verändert hat und schwächere Hände in den Markt gekommen sind, so dass Rückschläge ab sofort viel heftiger ausfallen werden. In der kommenden Inflationsphase (Crack-up-Boom, Beschreibung in der Zeitschrift "Smart-Investor", Ausgabe April 2009 (http://www.smartinvestor.de/pdf/Smart-Investor-4-2009-S-44-49.pdf) wird der Zielkurs des Goldpreises deutlich angehoben werden müssen.

Silber entwickelt sich ruhig (aktueller Preis 31,81 $/oz, Vortag 31,99 $/oz). Platin fällt deutlich zurück (aktueller Preis 1.533 $/oz, Vortag 1.558 $/oz). Palladium gibt nach (aktueller Preis 588 $/oz, Vortag 598 $/oz). Die Basismetalle nehmen den Abwärtstrend wieder auf und verlieren etwa 1 %.

Der New Yorker Xau-Goldminenindex wird wegen des Sturms nicht festgestellt. Bei den in Toronto gehandelten Werten ziehen Goldcorp 2,1 % und Kinross 1,6 % an. New Gold gibt 2,9 % nach. Bei den kleineren Werten fallen Chesapeake 8,7 % (Vortag +6,6 %), Golden Queen 7,6 % und Midway 7,2 %. Andina können 8,0 % und Aura 6,2 % zulegen. Bei den Silberwerten geben Excellon 3,5 % und Mandalay 3,3 % nach.

Die südafrikanischen Werte werden in New York nicht notiert.

Die australischen Goldminenaktien entwickeln sich heute Morgen etwas nachgebend. Bei den Produzenten fallen Navigator 50,0 %, Norton 7,0 %, Tanami 6,0 % und Teranga 5,1 %. Ramelius erholen sich 5,1 % und Dragon 4,8 %. Bei den Explorationswerten verliert Ampella 11,6 %. Signature ziehen 20,0 % und Cerro 5,3 % an. Die Metallwerte zeigen sich wenig verändert.

Stabilitas Fonds

Der Stabilitas Pacific Gold+Metals Fonds (A0ML6U) verliert 0,8 % auf 130,03 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Ramelius (+5,1 %), Papillon (+4,5 %) und Azumah (+4,4 %). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Norton (-7,0 %) und Teranga (-5,1 %). Insgesamt dürfte sich der Fonds heute parallel zum unveränderten Xau-Vergleichsindex seitwärts entwickeln.

Auf Sicht der letzten 3 Jahre setzt sich der Fonds aktuell als zweitbester von 65 Edelmetallaktienfonds durch: http://www.onvista.de/fonds/performance.html?TIME_SPAN=3Y&DIA=ABS&TYPE_FUND=72&FOCUS=5584&SELECTED_ID=EUR

In der Auswertung zum 30.09.12 verbessert sich der Fonds um 13,0 % und bleibt damit leicht hinter dem Xau-Vergleichsindex zurück, der um 14,9 % zulegen kann. Seit dem Jahresbeginn kann der Fonds die Verluste ausgleichen, während der Xau-Vergleichsindex mit einem Gewinn von 6,8 % in die Gewinnzone rückt. Trotz der aktuell etwas zurückbleibenden Entwicklung behauptet sich der Fonds auf Sicht von 3 Jahren in der absoluten Spitzengruppe aller Goldminenfonds. Das Fondsvolumen steigt durch leichte Zuflüsse und Kursgewinne von 18,0 auf 20,5 Mio Euro an.

Gewinn im Jahr 2007: 12,5 %
Verlust im Jahr 2008: 63,5 %
Gewinn im Jahr 2009: 131,1 % (bester Goldminenfonds)
Gewinn im Jahr 2010: 81,3 % (zweitbester Goldminenfonds)
Verlust im Jahr 2011: 22,3 %
Verlust im Jahr 2012: 0,02 % (Xau-Vergleichsindex +6,8 %).

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Silber & Weissmetalle (A0KFA1) verliert 0,3 % auf 54,34 Euro. Der Fonds wird heute durch die Kursrückgänge der Excellon (-3,5 %) und Mandalay (-3,3 %) belastet und dürfte sich parallel zum Hui-Vergleichsindex seitwärts entwickeln.

Im laufenden Jahr kann sich der Fonds auf dem 1. Platz von 106 Fonds behaupten (vgl. http://www.onvista.de/fonds/performance.html?TIME_SPAN=CY&DIA=ABS&TYPE_FUND=72&FOCUS=5584&SELECTED_ID=EUR)

In der Auswertung zum 30.09.12 verzeichnet der Fonds einen Gewinn von 16,5 % und steigt damit wie in den beiden Vormonaten deutlich stärker als der Hui-Vergleichsindex, der um 14,0 % zulegen kann. Die gute Entwicklung des Fonds ist vor allem auf die soliden Gewinne der Silberstandardwerte zurückzuführen. Seit dem Jahresbeginn setzt sich der Fonds mit einem Gewinn von 14,0 % an die Spitze aller in Deutschland zugelassener Edelmetallfonds und kann den Hui-Vergleichsindex (+4,0 %) deutlich hinter sich lassen. Das Fondsvolumen wächst durch Kursgewinne und Zuflüsse um 25,7 % auf 36,7 Mio Euro an. Alle Zuflüsse wurden investiert, so dass der Fonds mit einem Anteil von 100 % in Silberminenaktien investiert bleibt.

Verlust im Jahr 2007: 5,9 %
Verlust im Jahr 2008: 75,6 %
Gewinn im Jahr 2009: 47,9 %
Gewinn im Jahr 2010: 60,3 % (zweitbester Rohstofffonds 2010, Euro und Euro am Sonntag)
Verlust im Jahr 2011: 27,3 %
Gewinn im Jahr 2012: 14,0 % (Hui-Vergleichsindex: +4,0 %)

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Gold+Resourcen (A0F6BP) verliert 0,4 % auf 49,11 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Ramelius (+5,1 %) und G-Resources (+4,6 %). Belastet wird der Fonds durch den Kursrückgang der Norton (-7,0 %). Insgesamt dürfte der Fonds heute gegen den unveränderten Xau-Vergleichsindex leicht zulegen können.

In der Auswertung zum 30.09.12 verbessert sich der Fonds um 12,3 % und bleibt damit leicht hinter dem Anstieg des Xau-Vergleichsindex (+14,9 %) zurück. Seit dem Jahresbeginn bleibt der Fonds mit einem Verlust von 6,6 % hinter dem Xau-Vergleichsindex zurück, der sich um 6,8 % verbessern kann. Wir bleiben davon überzeugt, dass die Struktur des Fonds in den nächsten Wochen dazu führen wird, dass der Xau-Vergleichsindex geschlagen werden kann. Das Fondsvolumen erhöht sich parallel zu den Kursgewinnen von 5,1 auf 5,7 Mio Euro.

Gewinn im Jahr 2006: 47,0 %
Verlust im Jahr 2007: 19,3 %
Verlust im Jahr 2008: 64,4 %
Gewinn im Jahr 2009: 12,4 %
Gewinn im Jahr 2010: 21,8 %
Verlust im Jahr 2011: 30,9 %
Verlust im Jahr 2012: 6,6 % (Xau-Vergleichsindex: +6,8 %)

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Gold & Resourcen Special Situations (A0MV8V) verliert 0,1 % auf 46,66 Euro. Belastet wird der Fonds heute durch den Kursrückgang der Base (-17,0 %). Der Fonds dürfte heute leicht zum TSX-Venture Vergleichsindex nachgeben.

In der Auswertung zum 30.09.12 verbessert sich der Fonds um 4,9 % und bleibt leicht hinter dem Anstieg des TSX-Vergleichsindex zurück, der um 6,4 % zulegen kann. Seit dem Jahresbeginn reduziert sich der Verlust auf 22,6 % (TSX-Venture Vergleichsindex: -6,9 %). Seit Auflage entwickelt sich der Fonds trotz der zuletzt etwas schwächeren Entwicklung mit einem Verlust von 51,1 % parallel zum Vergleichsindex, der einen Verlust von 50,1 % verzeichnet. Das Fondsvolumen erhöht sich parallel zu den Kursgewinnen von 2,9 auf 3,0 Mio Euro.

Verlust im Jahr 2008: 73,9 %
Gewinn im Jahr 2009: 73,1 %
Gewinn im Jahr 2010: 87,4 % (bester Rohstoff- und Energiefonds, Handelsblatt)
Verlust im Jahr 2011: 22,3 %
Verlust im Jahr 2012: 22,6 % (TSX-Venture Vergleichsindex: -6,9 %).

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Uran & Energie (A0LFPC) befindet sich in Liquidation. Der erste Ex-Tag war der 29.02.12. Weitere Informationen zum aktuellen Stand der Liquidation, s. http://www.ipconcept.com/fdsdocs/pub/pub-lu0278436620-2011-12-28.pdf.

Der Stabilitas Soft Commodities (A0LFPD) befindet sich in Liquidation. Der erste Ex-Tag war der 29.02.12. Weitere Informationen zum aktuellen Stand der Liquidation, s. http://www.ipconcept.com/fdsdocs/pub/pub-lu0278435739-2011-12-28.pdf.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.