Kolumne von Björn Junker

BMO Capital Markets: BHP Billiton sollte die Finger vom Kalisektor lassen

Der größte Bergbaukonzern der Welt BHP Billiton (WKN 908101) arbeitet weiter an der Entwicklung seines riesigen Kaliprojekts Jansen in der kanadischen Provinz Saskatchewan. Die Analysten von BMO Capital Markets sind allerdings der Ansicht, dass BHP von diesem Projekt lieber Abstand nehmen sollte. Sie glauben, dass die Errichtung der Mine auf Jansen die schlechteste Möglichkeit für BHP ist, um in den Kalisektor einzusteigen. Und überhaupt könnte das ohnehin ein Fehler sein, meint BMO. Die beste Entscheidung für BHP wäre ihrer Ansicht nach, weder die Jansen-Mine zu bauen, noch sich in den Sektor einzukaufen. Stattdessen solle der Konzern lieber das dafür vorgesehene Kapital an seine Aktionäre zurückgeben. Es sei allerdings unwahrscheinlich, dass BHP diesen Weg wähle.

Insgesamt glauben die BMO-Experten einfach nicht, dass das Projekt wirtschaftlich attraktiv ist. Bei einem angesetzten Kalipreis von 450 USD pro Tonne, nur geringfügig unter dem derzeitigen Niveau, prognostizieren sie für Jansen lediglich eine interne Rendite von 10%. Um eine vernünftigere Rendite von 12 bis 15% zu erzielen, so BMO weiter, müsse der langfristige Kalipreis schon auf 600 USD pro Tonne steigen.

Die Schwierigkeit sei nur, dass Jansen, die dann größte Kalimine der Welt, die Preise drücken könnte, da die Mine noch mehr Angebot auf einen Markt bringen würde, der bereits jetzt gut versorgt sei, so die Analysten. Ihrer Ansicht nach ist die Kalinachfrage bis Mitte des kommenden Jahrzehnts angemessen abgedeckt – und zwar bereits ohne Jansen. Man könne zwar die Entscheidung zum Bau der Jansen-Mine rechtfertigen, indem man eine wesentlich längerfristige Perspektive einnehme und sich auf den Zeitraum nach 2025 konzentriere, doch sei das selbstverständlich auf Grund der größeren Prognoseunsicherheit riskanter.

Sollte BHP davon überzeugt sein, in den Kalisektor einsteigen zu müssen, empfehlen die Analysten die Kaufoption. Zwar sei Potash Corp. of Saskatchewan (WKN 878149) auf Grund des 2010 gescheiterten Übernahmeversuchs außer Reichweite, doch können Mosaic Corp (WKN A1JFWK) eine gute Option sein. Da Mosaic ein in Saskatchewan tätiges US-Unternehmen sei, würde eine Übernahme weniger politische Probleme bereiten. Allerdings müsse BHP dann mit Mosaics Phosphatsparte und anderen Faktoren einverstanden sein.

Ein Kauf von Mosaic und die Zurückstellung des Jansen-Projekts könnte, so BMO, für die zukünftige Entwicklung des Kalipreises besser sein und so auch die deutlich bessere Option für BHP.

Details zum Kursverlauf der Aktie und weitere Informationen zum Wertpapier finden Sie bei unserem Partner finanzen100.de: Aktien-Dossier BHP Biliton
 

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.