Kolumne von Ingrid Heinritzi

Investieren in die Zukunft – Investieren in Graphit

Die Graphit-Preise konnten sich in den letzten Monaten stabilisieren. Gesellschaften außerhalb Chinas arbeiten mit Hochdruck an der Graphit-Produktion

Für Solarenergietechnik und Lithium-Ionen-Batterien ist Graphit nötig. Jährlich werden rund 1,1 Millionen Tonnen Graphit produziert. Die Nachfrage steigt pro Jahr um etwa 5 Prozent an. Damit werden voraussichtlich in den nächsten Jahren 1,6 Millionen Tonnen jährlich gebraucht. Weltweit größter Importeur ist übrigens Japan. Ein Land, das sicher in den nächsten Jahren diesen Rohstoff vermehrt brauchen wird, denn Graphit ist ein wichtiger Bestandteil bei der Stahlherstellung. Und Japan muss noch nach der Erdbebenkatastrophe Industrie wieder aufbauen.

Wenn es mit der Stahlindustrie aufwärts geht, so steht einem Anstieg der Graphit-Preise auch in 2013 nichts entgegen. Entscheidend wird, nach den in dieser Branche eher ruhigen Wintermonaten, die Nachfrage der Industrie im ersten Quartal 2013 sein.

Die Graphit-Preise, die bis Mai 2012 bis zu 40 Prozent gefallen sind, haben sich in den drei letzten Monaten stabilisiert, dies besonders bei den kleinen bis mittelgroßen Flocken. Auch die Preise für aus Indien stammendes Graphit haben sich stabilisiert. Aktuell liegen die Preise für Graphit von sehr guter Qualität (80 bis 100 Mesh, 94 Prozent Graphit) zwischen 1.300 und 1.700 US-Dollar je Tonne (2.500 US-Dollar zu Beginn des Jahres). Bestes Graphit mit einem Gehalt von 95 Prozent kostet zirka 2.000 US-Dollar die Tonne (Anfang 2012 noch 2.800 US-Dollar). Bei Graphit, das aus China exportiert wird, kommen noch nicht unerhebliche Transportkosten und Steuern hinzu, so dass für Graphit, das in China rund 1.350 US-Dollar kostet, außerhalb Chinas etwa 2.000 US-Dollar gezahlt werden müssen.

Da China dreiviertel der globalen Produktion beherrscht und die Produktion drosselt, liegt der Focus immer mehr auf Gesellschaften, die außerhalb Chinas produzieren.

Graphitunternehmen wie beispielsweise Lomiko Metals, Energizer Resources, Northern Graphite oder Focus Graphite arbeiten daher mit Hochdruck an der Entwicklung ihrer Liegenschaften. Ein Unternehmen, das hochreines Graphit, wie es für die Lithium-Ionen-Batterien notwendig ist, herstellen wird, ist die kanadische Standard Graphite.

In Quebec und Kanada besitzt Standard Graphite (ISIN: CA8534501041)13 Graphit-Liegenschaften.

Am 16. Oktober konnte Chris Bogart, Firmenchef von Standard Graphite, das Neueste vom Flagschiffprojekt Mousseau East vermelden. In Phase zwei des Diamantbohrprogrammes konnte eine neues Graphit-Vorkommen entdeckt werden. Graphitische Gesteine mit bis zu 30 Metern Ausmaß wurden im Bohrkern gefunden. Um genauere Erkenntnisse über die Graphitvorkommen zu erhalten, sind weitere Bohrungen geplant. Die Bohrkernproben werden derzeit in Ontario untersucht. Laut Bogart weise die Entdeckung sehr viele Ähnlichkeiten mit dem historischen East Mousseau-Vorkommen auf. Auch Helikopter-gestützte Untersuchungen werden durchgeführt.

Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.