Kobalt ist wichtig für Superlegierungen und für Akkus. Über 50 Prozent werden im Kongo produziert.

Ein aus dem Rohstoffgeschehen nicht mehr wegzudenkender Stoff ist Kobalt. Dieses kommt fast nie allein vor, sondern immer zusammen mit Kupfer, Nickel oder anderen Erzen. Kobaldblau und Kobolde (Berggeister) kennt man. Der Name Kobalt leitet sich übrigens von Kobold ab, da man früher glaubte, dass Kobolde andere Erze mit dem damals wertlosen Mineral verunreinigen. Da die „grüne Energie“ auf dem Vormarsch ist und Akkus dabei benötigt werden – aufladbare Batterien in Elektroautos, Handys, Laptops – ist Kobalt heute unverzichtbar.

Weiter findet dieser Rohstoff Verwendung in Turbinen, in Raketen- und Düsentriebwerken und es eignet sich zur Herstellung von Dauermagneten. Das Hauptlieferland, der Kongo, ist politisch nicht besonders stabil und eines der ärmsten Länder auf der Welt. Seit 2009 ist die Nachfrage nach Kobalt beständig am Steigen. 2011 wurden weltweit 98.000 Tonnen gefördert, mehr als die Hälfte aus dem Kongo, 7200 Tonnen aus Kanada, aus China und Russland rund 6.000 Tonnen.

Seit Juli sind die Preise für Kobalt stark gestiegen. So kostete Kobalt mit einer Reinheit von 99,6 Prozent durchschnittlich zwischen 13,02 und 13,80 US-Dollar je Pfund im September. Im August lag der Preis zwischen 12,13 und 12,33 US-Dollar je Pfund.

Die größte und wichtigste Gesellschaft im Bereich Kobalt ist die in der Schweiz ansässige Glencore (ISIN: JE00B4T3BW64). Aktuell macht Glencore, weltweit größter Rohstoff-Händler, Schlagzeilen durch die Milliarden-Übernahme des kanadischen Getreidehändlers Viterra. Weitere Kobalt-Unternehmen sind Fortune Minerals (Kanada, ISIN: CA34967D1015), Katanga Mining (Kongo, ISIN: CA4858471077), Metorex (Kongo, ISIN: ZAE ZAE000022745) oder Formation Metals (Kanada, ISIN: CA34637V1013).

Die in Kanada ansässige Formation Metals, eine noch kleinere Rohstoff-Gesellschaft, besitzt in Idaho ein Kobalt-Projekt, das vermutlich ab 2013 hochreines Kobalt bester Qualität produzieren wird. Diese Mine wird dann die erste in USA gelegene Mine sei, die diese hervorragende Qualität liefern kann. Das Kobalt wird dann in der eigenen Raffinerie weiterverarbeitet. In unmittelbarer Nähe führt das Unternehmen Bohrungen auf einem zweiten Kobalt-Projekt durch. Daneben gehören Gold- und Silberprojekte und ein Uranprojekt zum Portfolio des Unternehmens.

Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar.