Paukenschlag in Down Under: Der australische Goldproduzent Focus Minerals Limited (WKN A0F610) nimmt über die Ausgabe von 4,55 Milliarden neuen Aktien an die chinesische Shandong Gold International Mining 227,5 Mio. AUD auf. Nach Abschluss des Deals wird der Goldproduzent aus dem Reich der Mitte 51% der Aktien an Focus Minerals halten.

Shandong Gold, eine Tochtergesellschaft eines der drei größten Goldproduzenten Chinas, zahlt dabei 5 australische Cent pro Aktie, was einen Aufschlag von 13,6% im Vergleich zum Schlusskurs von Focus am 19. September bedeutet. Gegenüber dem Durchschnittskurs der vergangenen 60 Tage bis zum 19. September ergibt sich eine Prämie von 28%.

Focus Minerals’ Chairman Don Taig begrüßt den Schritt, da seiner Ansicht nach das Investment von Shandong Gold Focus Minerals erheblich stärken und vor allem auch die Bilanz des Unternehmens aufbessern wird. Damit sei man in der Lage organische und externe Wachstumschancen zu ergreifen, so Taig. Der Focus-Chairman sieht in der Transaktion zudem den Beginn einer langfristigen, für beide Seiten positiven Beziehung, die es Focus erlauben werde, das Potenzial seiner umfangreichen Liegenschaften auszureizen und die Basis dafür zu legen, zu einem signifikanten Goldproduzenten aufzusteigen.

Focus verfügt über vier produzierende Goldminen in den Regionen Coolgardie und Laverton in Western Australia sowie über Landbesitz von 1.650 Quadratkilometern. Die aktuelle Ressourcenbasis des Unternehmens liegt bei 4,4 Mio. Unzen Gold. Im vergangenen Geschäftsjahr produzierte Focus fast 177.000 Unzen Gold, was einen Anstieg von 140% gegenüber dem Vorjahr bedeutete. Laut Focus-CEO Campbell Baird hat das Unternehmen bislang erst 4% seiner Ländereien erkundet, sodass die Kapitalspritze aus China die beschleunigte Exploration und Entwicklung der Gebiete ermögliche.

Das Board of Directors jedenfalls empfiehlt den Aktionären einstimmig, der Transaktion zuzustimmen. Dazu wird man eine außerordentliche Aktionärsversammlung einberufen, die nach dem jetzigen Zeitplan am 30. November stattfinden soll. Sollte man alle behördlichen Genehmigungen erhalten und die Aktionäre den Deal akzeptieren, so Focus, dann könnte die Platzierung im Dezember 2012 erfolgen.

Mit den 227,5 Mio. AUD will Focus die Basis für eine Ausweitung der jährlichen Produktion auf 500.000 Unzen Gold und mehr legen. Dazu sollen die Entwicklung bestehender Goldprojekte, neue Entdeckungen von bereits geplanten Explorationsprogrammen und potenziell auch Akquisitionen beitragen.

Im Detail will man die Erkundung der Laverton-Liegenschaft, an der Focus die Mehrheit hält, beschleunigen. Auf dem 1.200 Quadratmeter großen Gebiet hat das Unternehmen mehr als 110 Kilometer an Vererzungsstreichen nachgewiesen, die bislang nur wenig erbohrt wurden. Darüber hinaus will man mit dem frischen Kapital die Erkundung des Explorationsprojekts Treasure Island aggressiv vorantreiben. Nach Aussage von Focus deuten dort Oberflächenanomalien und vor Kurzem gemeldete Bohrergebnisse das Potenzial für erhebliche Goldvorkommen an.

Gleichzeitig will Focus das neue Geld nutzen, um die Exploration auf den bestehenden Minen und Liegenschaften in der Coolgardie-Region voranzubringen. So soll die Ressourcenbasis gesteigert werden – insbesondere in der Tiefe –, um so das Minenleben von derzeit geschätzten zehn Jahren bei gleichbleibenden Produktionsraten der Three Mile Hill-Verarbeitungsanlage auszuweiten. Auch die Möglichkeit Übernahmegelegenheiten wahrzunehmen soll das Kapital aus China eröffnen. Und Focus denkt zudem darüber nach, wie man mit diesem Geld die Nickelmine-Nepean entwickeln könnte.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.