Kolumne von Martin Siegel

Hubschrauber-Ben lässt Edelmetalle haussieren

Der Goldpreis bricht im gestrigen New Yorker Handel zunächst von 1.733 auf 1.718 $/oz ein um dann umso fulminanter auf 1.767 $/oz zu haussieren. Hintergrund ist die erwartete Ankündigung der Fed, die Märkte mit weiterem Geld zu fluten. Heute Morgen zieht der Goldpreis im Handel in Sydney und Hongkong weiter an und notiert aktuell mit 1.776 $/oz um etwa 44 $/oz über dem Vortagesniveau. Die Goldminenaktien können teilweise hausseartig zulegen.

Von der Weltfinanzkrise zum Crack-up-Boom (Katastrophenhausse)

Frank Schäffler über die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum ESM: "In einem Punkt hat sich durch das Urteil nichts geändert: Es gibt weiterhin nur zwei Wege aus der Krise. Entweder bringt man endlich Risiko und Haftung in Einklang, indem man Insolvenzen von Staaten und Banken zulässt. Das wird zu Abschreibungen bei den Gläubigern und einer unausweichlichen Bereinigungsrezession führen. Oder man wirft die Druckmaschine der Europäischen Zentralbank (EZB) an, um sich der Schulden über Inflation zu entledigen".
Kommentar: Es deutet weiterhin nichts darauf hin, dass die Regierungen und Zentralbanken die erste Variante zulassen würden.

Die Edelmetallmärkte

Auf Eurobasis kann der Goldpreis den schwachen Dollar überkompensieren und auf ein neues Allzeithoch zulegen (aktueller Preis 43.820 Euro/kg, Vortag 43.065 Euro/kg). Am 18.07.11 hat der Goldpreis die vorläufige Zielmarke von 1.600 $/oz überschritten und ist damit erstmals seit über 20 Jahren wieder fair bewertet. Durch Preissteigerungen und die Ausweitung der Kreditmenge hat sich der faire Wert für den Goldpreis seit dem 04.11.09 von 1.600 auf 1.800 $/oz erhöht. Mit der aktuell sehr volatilen Entwicklung an den Finanzmärkten ist nach heutiger Kaufkraft ein Preisband zwischen 1.700 und 1.900 $/oz gerechtfertigt. Unter 1.700 $/oz bleibt der Goldpreis unterbewertet, über 1.900 $/oz (nach heutiger Kaufkraft) beginnt eine relative Überbewertung. Bei einem Goldpreis von über 1.800 $/oz können viele Goldproduzenten profitabel wachsen und die Goldproduktion insgesamt längerfristig erhöhen. Wegen der fehlenden Anlagealternativen empfiehlt sich, auch zum Beginn einer zu erwartenden Übertreibungsphase voll in Gold, Silber und den Edelmetallaktien investiert zu bleiben. Zu beachten ist, dass sich die Berichterstattung über Gold in den letzten Jahren positiv verändert hat und schwächere Hände in den Markt gekommen sind, so dass Rückschläge ab sofort viel heftiger ausfallen werden. In der kommenden Inflationsphase (Crack-up-Boom, Beschreibung in der Zeitschrift "Smart-Investor", Ausgabe April 2009 (http://www.smartinvestor.de/pdf/Smart-Investor-4-2009-S-44-49.pdf) wird der Zielkurs des Goldpreises deutlich angehoben werden müssen.

Silber haussiert (aktueller Preis 34,87 $/oz, Vortag 32,21 $/oz). Platin zieht kräftig an (aktueller Preis 1.714 $/oz, Vortag 1.649 $/oz). Palladium kann im Schlepptau des Platins zulegen (aktueller Preis 695 $/oz, Vortag 680 $/oz). Die Basismetalle setzen den Anstieg fort. Nickel kann 2,5 %, Zink 2,0 % zulegen.

Der New Yorker Xau-Goldminenindex haussiert um 5,0 % oder 8,9 auf 186,6 Punkte. Bei den Standardwerten ziehen Centerra 10,7 %, Yamana 6,0 % und Newmont 5,5 % an. Bei den kleineren Werten haussieren Santa Fe 15,5 % (Vortag +22,4 %), Carpathian 14,0 %, und Riverstone 10,6 % (Vortag +6,9 %). Gegen den Trend fällt Great Basin um 14,3 % (Vortag -57,5 %) zurück. Bei den Silberwerten steigen Alexco 8,8 % sowie Impact und Aurico jeweils 7,7 % an.

Die südafrikanischen Werte entwickeln sich im New Yorker Handel stärker. Harmony kann um 6,0 % zulegen.

Die australischen Goldminenaktien entwickeln sich heute Morgen ebenfalls hausseartig nach oben. Bei den Produzenten gewinnen St Barbara 13,8 %, Beadell 12,4 % und Saracen 10,8 %. Bei den Explorationswerten ziehen Gryphon 18,4 %, Panterra 10,7 % und Ampella 10,4 % an. Drake fallen 20,0 %, Arc 14,3 % und Signature 12,5 % zurück. Bei den Metallwerten haussieren Perilya 12,3 % (Vortag +9,6 %), Discovery 12,2 %, Mincor 10,6 % (Vortag +8,1 %) und Western Areas 10,4 %.

Stabilitas Fonds

Der Stabilitas Pacific Gold+Metals Fonds (A0ML6U) verbessert sich um 1,3 % auf 126,5 Punkte. Die besten Fondswerte sind heute St Barbara (+13,8 %), Saracen (+10,8 %) und Medusa (+10,5 %). Der Fonds dürfte heute gegenüber dem Xau-Vergleichsindex zurückbleiben. Mit der Berechnung des Fondspreises für heute, der morgen veröffentlicht wird, dürfte der Fonds den Anstieg des Xau-Vergleichsindex morgen aufholen.

Auf Sicht der letzten 3 Jahre setzt sich der Fonds aktuell als zweitbester von 65 Edelmetallaktienfonds durch: http://www.onvista.de/fonds/performance.html?TIME_SPAN=3Y&DIA=ABS&TYPE_FUND=72&FOCUS=5584&SELECTED_ID=EUR

In der Auswertung zum 31.08.12 verbessert sich der Fonds um 0,02 % und bleibt damit hinter dem Xau-Vergleichsindex zurück, der um 3,2 % zulegen kann. Dabei leidet der Fonds vor allem unter den starken Gewinnmitnahmen der australischen Goldminenaktien zum Monatsende. Auch seit dem Jahresbeginn entwickelt sich der Fonds mit einem Verlust von 11,5 % etwas schwächer als der Xau-Vergleichsindex, der um 7,1 % nachgibt. Trotz der aktuell etwas schwächeren Entwicklung bleibt der Fonds auf Sicht von 3 Jahren in der absoluten Spitzengruppe aller Goldminenfonds. Das Fondsvolumen reduziert sich durch leichte Abflüsse von 18,2 auf 18,0 Mio Euro.

Gewinn im Jahr 2007: 12,5 %
Verlust im Jahr 2008: 63,5 %
Gewinn im Jahr 2009: 131,1 % (bester Goldminenfonds)
Gewinn im Jahr 2010: 81,3 % (zweitbester Goldminenfonds)
Verlust im Jahr 2011: 22,3 %
Verlust im Jahr 2012: 11,5 % (Xau-Vergleichsindex -10,0 %).

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Silber & Weissmetalle (A0KFA1) verliert 0,8 % auf 52,73 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Alexco (+8,8 %), Impact (+7,7 %) und Aurico (+7,7 %). Der Fonds dürfte heute parallel zum Hui-Vergleichsindex kräftig zulegen.

Im laufenden Jahr kann sich der Fonds auf den 2. Platz von 105 Fonds nach oben arbeiten (vgl. http://www.onvista.de/fonds/performance.html?TIME_SPAN=CY&DIA=ABS&TYPE_FUND=72&FOCUS=5584&SELECTED_ID=EUR)

In der Auswertung zum 31.08.12 verzeichnet der Fonds einen Gewinn von 5,1 % und steigt damit wie im Vormonat deutlich stärker als der Hui-Vergleichsindex, der um 3,0 % zulegen kann. Die gute Entwicklung des Fonds ist vor allem auf die soliden Gewinne der Silberstandardwerte zurückzuführen. Seit dem Jahresbeginn verzeichnet der Fonds noch einen Verlust von 2,2 % und liegt besser als der Hui-Vergleichsindex (-8,8 %) im Markt. Das Fondsvolumen steigt durch Kursgewinne und Zuflüsse von 26,8 auf 29,2 Mio Euro an.

Verlust im Jahr 2007: 5,9 %
Verlust im Jahr 2008: 75,6 %
Gewinn im Jahr 2009: 47,9 %
Gewinn im Jahr 2010: 60,3 % (zweitbester Rohstofffonds 2010, Euro und Euro am Sonntag)
Verlust im Jahr 2011: 27,3 %
Verlust im Jahr 2012: 7,0 % (Hui-Vergleichsindex: -11,4 %)

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Gold+Resourcen (A0F6BP) verbessert sich um 0,7 % auf 48,15 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Intern. Tower Hill (+6,8 %) und Yamana (+6,0 %) sowie die australischen St Barbara (+13,8 %), Saracen (+10,8 %) und Mincor (+10,6 %). Der Fonds dürfte heute hinter dem Anstieg des Xau-Vergleichsindex zurückbleiben und vergleichbar mit dem Stabilitas Pacific den Anstieg mit der Fondspreisberechnung für heute, die morgen veröffentlicht wird, morgen ausgleichen.

In der Auswertung zum 31.08.12 verbessert sich der Fonds mit einem Anstieg von 1,8 % etwas schlechter als der Xau-Vergleichsindex, der um 3,2 % zulegen kann. Wie der Stabilitas Pacific Fonds leidet der Fonds vor allem zum Monatsende unter den starken Gewinnmitnahmen der australischen Werte ist aber wegen der geringeren Gewichtung dieses Segments nicht so stark betroffen. Seit dem Jahresbeginn verzeichnet der Fonds einen Verlust von 16,8 % und schneidet damit schlechter als der Xau-Vergleichsindex ab. Das Fondsvolumen erhöht sich parallel zu den Kursgewinnen von 5,0 auf 5,1 Mio Euro.

Gewinn im Jahr 2006: 47,0 %
Verlust im Jahr 2007: 19,3 %
Verlust im Jahr 2008: 64,4 %
Gewinn im Jahr 2009: 12,4 %
Gewinn im Jahr 2010: 21,8 %
Verlust im Jahr 2011: 30,9 %
Verlust im Jahr 2012: 18,3 % (Xau-Vergleichsindex: -10,0 %)

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Gold & Resourcen Special Situations (A0MV8V) verbessert sich um 1,4 % auf 46,44 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Indo Mines (+14,3 %), Perilya (+12,3 %) und Alcyone (+12,2 %). Der Fonds dürfte heute hinter dem Anstieg des Xau-Vergleichsindex zurückbleiben und vergleichbar mit dem Stabilitas Pacific den Anstieg mit der Fondspreisberechnung für heute, die morgen veröffentlicht wird, morgen ausgleichen.

In der Auswertung zum 31.08.12 verbessert sich der Fonds um 2,0 % parallel zum TSX-Vergleichsindex, der ebenfalls um 2,0 % zulegen kann. Seit dem Jahresbeginn reduziert sich der Verlust auf 26,1 % (TSX-Venture Vergleichsindex: -12,4 %). Seit der Auflage entwickelt sich der Fonds trotz der zuletzt etwas schwächeren Entwicklung mit einem Verlust von 53,3 % jedoch immer noch parallel zum Vergleichsindex, der einen Verlust von 53,12 % verzeichnet. Das Fondsvolumen erhöht sich parallel zu den Kursgewinnen von 2,8 auf 2,9 Mio Euro.

Verlust im Jahr 2008: 73,9 %
Gewinn im Jahr 2009: 73,1 %
Gewinn im Jahr 2010: 87,4 % (bester Rohstoff- und Energiefonds, Handelsblatt)
Verlust im Jahr 2011: 22,3 %
Verlust im Jahr 2012: 27,6 % (TSX-Venture Vergleichsindex: -14,1 %).

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Uran & Energie (A0LFPC) befindet sich in Liquidation. Der erste Ex-Tag war der 29.02.12. Weitere Informationen zum aktuellen Stand der Liquidation, s. http://www.ipconcept.com/fdsdocs/pub/pub-lu0278436620-2011-12-28.pdf.

Der Stabilitas Soft Commodities (A0LFPD) befindet sich in Liquidation. Der erste Ex-Tag war der 29.02.12. Weitere Informationen zum aktuellen Stand der Liquidation, s. http://www.ipconcept.com/fdsdocs/pub/pub-lu0278435739-2011-12-28.pdf.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.