Kolumne von Björn Junker

Unruhen weiten sich aus: 15.000 Arbeiter auf Gold Fields-Mine im Streik

Ein Drittel der südafrikanischen Arbeiter des viertgrößten Goldproduzenten der Welt Gold Fields (WKN 856777) hat die Arbeit niedergelegt. Die Unruhen im Bergbausektor der größten Volkswirtschaft Afrikas weiten sich damit aus. Der illegale Streik ereignet sich, während sich gleichzeitig die südafrikanische Polizei für mögliche Probleme auf der Marikana-Mine des Platinproduzenten Lonmin (WKN 856046) vorbereitet. Hier läuft die Deadline für die Rückkehr der Arbeiter nach einem Streik aus, der im vergangenen Monat 44 Todesopfer forderte – vor allem auf Grund des harten Eingreifens der Polizei.

Gold Fields hatte erst in der letzten Woche einen illegalen Streik auf seiner KDC East-Mine beigelegt, an dem sich 12.000 Arbeiter beteiligt hatten. Dieser hat sich nun auf die KDC West-Mine ausgeweitet, wo 15.000 Arbeiter die Arbeit niederlegten und so die Produktion zum Erliegen brachten. Laut Gold Fields sind die Gründe für diesen Streik noch nicht klar.

Die Aktie von Gold Fields gab angesichts dieser Neuigkeiten deutlich nach, obwohl sich der Goldpreis immer noch nahe seines Sechseinhalbmonatshochs hält.
 

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.