Kolumne von Björn Junker

Umweltstudie eingereicht - Western Potash in Finanzierungsgesprächen mit indischem Staatskonzern

Die kanadische Western Potash (WKN A0QZLM), die daran arbeitet, ihr Kaliprojekt Milestone in Saskatchewan in Produktion zu bringen, ist auf der Suche nach frischem Kapital, um den Bau der geplanten Mine angehen zu können. Zu diesem Zweck, das teilte das Unternehmen nun mit, spricht man unter anderem mit der indischen Rashtriya Chemicals and Fertilizers.

Western Potash will die Milestone-Kalimine bis 2016 südöstlich der Stadt Regina errichten und schließlich 2,8 Mio. Tonnen des Düngemittels pro Jahr produzieren. Wie Western Potashs John Costigan erklärt, spreche man seit Längerem mit Rashtriya als einem von mehreren Interessenten. Diese Großkonzerne würden sich sehr langsam bewegen und auch Western Potash gehe vorsichtig vor, um sich nicht an den falschen Partner zu binden.

Wie Costigan weiter ausführt, spricht Rashtriya auch mit anderen Kali-Juniors in Saskatchewan, darunter Karnalyte Resources (WKN A1H4NP) und Encanto Potash (WKN A0YGN9). Western Potash will bis Ende 2012 einen Deal mit einem Investor über den Kauf einer Beteiligung an dem Unternehmen oder über eine Übernahme erzielen. Ende November wird das Unternehmen zudem eine Machbarkeitsstudie zu Milestone vorlegen.

Rashtriyas Chairman RG Rajan, hatte am vergangenen Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters erklärt, dass der im Staatsbesitz befindliche Konzern über ein mögliches Investment in Höhe von 1 Mrd. Dollar in kanadischen Kaliminen nachdenke. Damit will Indien sich ein langfristiges Angebot an dem Düngemittel sichern. Mit einer Investition in dieser Höhe könnte Rashtriya zum Minderheitspartner an Milestone werden. Die Kosten für den Bau der Mine werden auf 2,5 Mrd. CAD geschätzt.

Indien ist der zweitgrößte Kalikäufer der Welt und bedient seinen Bedarf vor allem über Importe. Die zwei größten Bergbaufirmen der Welt BHP Billiton (WKN 908101) und Vale (WKN 897136) hatten kürzlich Entscheidungen über den Bau eigener Kaliminen in Saskatchewan verschoben. Die kanadische Provinz beherbergt mehr als 40% der Kalivorkommen weltweit.

Western Potash teilte zudem mit, dass man nun einen Bericht zum möglichen Einfluss der Milestone-Mine auf die Umwelt bei der Regierung von Saskatchewan eingereicht habe. Damit hat das Unternehmen eine weitere Voraussetzung für die weitere Entwicklung des Projekts erfüllt.
 

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.