Kolumne von Björn Junker

Leichte Hoffnung - Lonmin sucht das Gespräch

Die Lage auf den Platinminen in Südafrika entspannt sich etwas. Man ist jedoch noch weit von der Normalität entfernt. Noch immer ist die Arbeit auf der Platinmine von Marikana in Südafrika ausgesetzt. Für Lonmin (WKN: 856046), den Betreiber der Mine, hat dies unabsehbare Folgen. Der lange Förderstopp wird sich in den kommenden Zahlen der Gesellschaft bemerkbar machen. Seit rund vier Wochen streiken die Arbeiter auf der Mine. Sie wollen mehr Geld von ihrem Arbeitgeber haben. Die Arbeitsniederlegungen haben sich derart hochgeschaukelt, dass im August 34 Streikende ihr Leben verloren. Die Untersuchungen zu dem Vorfall laufen.

Zwischen Lonmin und den Gewerkschaften gibt es jetzt erste Anzeichen der Entspannung. Man hat sich darauf geeinigt, dass die Arbeiter wieder an ihre Arbeit gehen. Im Gegenzug sollen Gespräche über höhere Löhne aufgenommen werden. Zuvor hatte der Konzern dies immer abgelehnt. Doch nicht alle Gewerkschaften haben der Vereinbarung zugestimmt. Die wichtige Association of Mineworkers and Construction Union (AMCU), die mit ihren radikalen Lohnforderungen für den Ausstand sorgte, hat die Vereinbarung nicht unterschrieben. Dagegen ist die National Union of Mineworkers (NUM), der Konkurrent der AMCU, mit der Vereinbarung einverstanden.

Demnach sollen die Arbeiter entweder am Freitag oder am Montag ihre Tätigkeiten wieder aufnehmen. Noch am Mittwoch sind 3.000 von ihnen durch einen Ort in der Nähe der Mine marschiert, um für ihre Rechte zu protestieren. An jenem Tag hat sich nur jeder 25. Arbeiter in der Mine zum Dienst gemeldet.

Es ist daher noch längst nicht gesichert, dass die Mine in der kommenden Woche tatsächlich wieder die Förderung aufnehmen kann. Die AMCU hat einen großen Einfluss auf die Arbeiter, wenn sie ihre Zustimmung verweigert, ist die Möglichkeit hoch, dass nicht genügend Arbeiter in die Platinmine einfahren werden.

Für Lonmin wäre dies ein weiterer Rückschlag. Die Mine von Marikana ist der größte Platinförderer im Portfolio von Lonmin. Außerdem könnte ein weiterer Ausstand auch Auswirkungen auf andere Platinminen und sogar auf die benachbarten Goldförderer haben. Denn eine Solidarisierung der anderen Arbeiter kann alles andere als ausgeschlossen werden. Über das Wochenende hinweg müssen somit noch viele Gespräche geführt werden, damit spätestens am Montag tatsächlich genügend Arbeiter ihren Dienst wieder aufnehmen.
 

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichtedienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST MediaGmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweiligeUnternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.