Kolumne von Björn Junker

Die Margen geraten unter Druck - Studie zeigt Anstieg der Goldproduktionskosten von 19%

Während die weltweite Goldproduktion den optimistischsten Schätzungen zufolge in den ersten sechs Monaten gegenüber dem Vorjahr unverändert bliebt, stiegen die Gesamtcashkosten der Produktion für eine Unze des Edelmetalls auf ein neues Hoch. Um 19% auf 727 USD pro Unze legten die Kosten laut einer Studie der Experten von GFMS im ersten Halbjahr 2012 zu. Nach Aussage der Experten sind einige der Gründe für das Nullwachstum der Goldproduktion branchenweit sinkende Gehalte, Verzögerungen beim Bau und bei der Kommissionierung von Projekten sowie die langsamer als erwartet ausgefallene Produktionssteigerung vieler Projekte. Hinzu kamen Faktoren wie geotechnische Probleme, Extremwetter und Arbeitskämpfe, so GFMS.

Die Beratungsfirma ist aber der Ansicht, dass den Goldproduzenten noch mehr Gegenwind droht. Die relative "Stagnation" des Goldpreises in Verbindung mit steigenden Produktionskosten habe in den vergangenen neun Monaten dazu geführt, dass die Cashmargen der Unternehmen im Schnitt um 16% gefallen sind. Hinzu kommen steigenden Investitionskosten, so GFMS, die zusätzlichen Druck auf den zukünftigen freien Cashflow ausüben. Und obwohl der im Jahresvergleich gestiegene Goldpreis dazu geführt hat, dass die Margen der Goldproduzenten um durchschnittlich 11% gestiegen sind, weisen die Experten darauf hin, dass die Margen auf Quartalsbasis in den vergangenen drei Quartalen gefallen sind.

Die anhaltende Kosteninflation und fallende Preise haben dazu geführt, dass die durchschnittliche Cashmarge von mehr als 1.000 USD im dritten Quartal 2011 auf unter 900 USD pro Unze im zweiten Quartal 2012 gefallen sind. Wenn man den 6%-igen Anstieg der Kosten für Abschreibungen und Wertberichtigungen auf 203 USD pro Unze hinzu rechnete, die GFMS für seine Gesamtproduktionskosten veranschlagt, dann sind letztere im beobachteten Zeitraum auf 1.050 USD pro Unze gestiegen.

Zwar hat sich das Wachstum der Goldproduktion 2012 verlangsamt, doch glauben die Experten nicht, dass die Minenförderung bereits ihren Höhepunkt erreicht hat. GFMS geht stattdessen davon aus, dass sich der übergeordnete Wachstumstrend 2013 fortsetzen wird – wenn auch langsamer als man das vor zwölf Monaten noch erwartet habe.
 

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.