Schwache Erzpreise - Fortescue kürzt die Produktionsprognose

Der fallende Eisenerzpreis zwingt die Australier zu Einsparungen und zu geringeren Investitionen. Das australische Eisenerzunternehmen Fortescue Metals (WKN 121862) kürzt massiv die Ausgaben. Das Investitionsbudget für das kommende Jahr stutzt die Company aus "Down Under" von 6,2 Milliarden Australische Dollar (AUD) auf nur noch 4,6 Milliarden AUD zusammen. Zudem will die Gesellschaft einige hundert Mitarbeiter nicht weiter beschäftigen. Zusammen mit anderen Einsparungen will Fortescue auf diesem Weg rund 300 Millionen AUD an jährlichen Ausgaben sparen.

Mit den Maßnahmen reagiert man auf die deutlich veränderten Marktbedingungen. Insbesondere der in die Tiefe rauschende Eisenerzpreis belastet Fortescue. Die Kürzungen sollen den Australiern nun finanziellen Spielraum geben, falls die Preise weiter fallen.

Die Einsparungen und Projektverzögerungen haben aber deutliche Auswirkungen auf die Aussichten der Gesellschaft. Der Eisenerzkonzern will seine jährlichen Kapazitäten nun nur noch auf 115 Millionen Tonnen nach zuvor 155 Millionen Tonnen ausbauen. Die Produktionsprognose für 2013 wird gesenkt: Erwartete man bisher 86,5 Millionen Tonnen, so sollen es nun zwischen 82 und 84 Millionen Tonnen sein.
 

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichtedienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST MediaGmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweiligeUnternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.