Qatar Holding, der zweitgrößte Aktionär des Schweizer Bergbaukonzerns Xstrata (WKN 552834), bekräftigte am gestrigen Donnerstag erneut, dass man gegen das Gebot des Rivalen Glencore International (WKN A1JAGV) für Xstrata stimmen werde – wenn die Offerte nicht nachgebessert wird. Qatar, mit seinen 12,3% Anteil an Xstrata würde damit im Alleingang die geplante 31 Mrd. Dollar schwere Fusion verhindern. Damit wären Glencores Pläne, einen Konzern zu schaffen, der Rohstoffproduktion und Handel miteinander vereint, vereitelt.

Die gestrige Ankündigung war erst die zweite öffentliche Äußerung der Qatar Holding zu dem Deal seit man im Juni den Widerstand gegen das Angebot von Glencore in der aktuellen Form angekündigt hatte. Qatar bekräftigte allerdings erneut, dass man einem Zusammenschluss zwischen Glencore und Xstrata an und für sich positiv gegenüberstehe. Damit könnte Glencore bis zuletzt noch nachbessern.

Um genau zu sein, könnte Glencore sein Gebot bis zum Morgen des Tages – 7. September – nachbessern, an dem die Aktionäre über die Transaktion abstimmen sollen. Allerdings müsste die Abstimmung dann verschoben werden. Qatar Holdings hatte verlauten lassen, dass man im Prinzip einem Zusammenschluss von Glencore mit Xstrata zustimmt, aber beschlossen habe, dass man die geplanten Bedingungen von 2,8 Glencore-Aktien pro Xstrata-Aktie nicht unterstützen werde.

Die Investmentabteilung des Staatsfonds des Golfstaates erklärte, man werde kommende Woche in Zug mit allen eigenen Stimmen gegen die Transaktion stimmen. Qatar, das seit Februar rund 3 Mrd. Pfund ausgegeben hat, um seine Beteiligung an Xstrata auszubauen, hatte die Investoren im Juni mit der Aussage überrascht, dass man keine Offerte unter 3,25 Glencore-Aktien pro Xstrata-Aktie akzeptieren werde.

Glencore seinerseits erklärte, man sei nicht gezwungen, den Deal durchzuziehen und werde das Angebot nicht nachbessern. Damit wäre die Transaktion gestorben. Es bleibt also spannend, ob sich eine der beiden Parteien vor der Abstimmung nächste Woche noch bewegen wird.
 

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.