Kolumne von Björn Junker

Trotz konservativeren Ansatzes - Orezone steigert Goldressource in Burkina Faso auf mehr als 5 Mio. Tonnen

Der kanadische Goldexplorer Orezone Gold (WKN A0RF8Q) hat die Gesamtressource auf seinem Goldprojekt Bombore in Burkina Faso um 1,6 Mio. Unzen erhöht. Damit, die bisherige Schätzung aus dem Jahr 2010 lag bei 3,5 Mio. Unzen Gold, steigt diese nun auf knapp über 5 Mio. Unzen des gelben Metalls. Gleichzeitig gelang es Orezone auch, den durchschnittlichen Goldgehalt leicht zu steigern. 2010 meldete Orezone noch 61 Mio. Tonnen in der Kategorie angezeigt bei im Mittel 0,81 Gramm Gold pro Tonne für 1,6 Mio. Unzen an enthaltenem Gold. Hinzu kamen weiter 61 Mio. Tonnen bei durchschnittlich 0,96 Gramm Gold pro Tonne für enthaltene 1,9 Mio. Unzen Gold.

Am Dienstag nun meldete Orezone 125 Mio. Tonnen bei durchschnittlich 1,03 Gramm Gold in den Kategorien gemessen und angezeigt, was 4,13 Mio. Unzen enthaltenem Gold entspricht. In der Kategorie geschlussfolgert fallen weitere 32 Mio. Tonnen mit durchschnittlich 1 Gramm Gold pro Tonne für 1 Mio. Unzen an.

Der gestiegene Goldgehalt ist zumindest zum Teil auf den konservativer angesetzten Cut-off zurückzuführen. Hatte Orezone in der letzten Schätzung noch alle oxidischen Goldvorkommen ab einem Gehalt von 0,3 Gramm pro Tonne berücksichtigt, so setzte man die Schwelle nun auf 0,45 Gramm je Tonne herauf.

Dieser konservativere Ansatz spiegelt zweifelsohne die steigenden Betriebskosten im Bergbausektor wider und den Druck, die maximale Rendite für jede Tonne Erz herausholen zu müssen. Tatsächlich liegt die Ressource in einem Grubenmodell, dessen Betriebskostenannahmen in den vergangenen zwei Jahren wie bei allen Minenfirmen erheblich gestiegen sind.

So rechnete Orezone beispielsweise in der Schätzung aus dem Jahr 2010 mit 1,10 USD an Abbaukosten für eine Tonne des Oxidmaterials, während man in der neuen Schätzung nun 1,90 USD pro Tonne ansetzt. Der unserer Ansicht nach richtige, konservativere Ansatz erschwerte es dem Unternehmen natürlich, die Marke von 5 Mio. Unzen Gold zu erreichen. Entsprechend stolz zeigt sich Orezones Vice President of Exploration Pascal Marquis, dass man es dennoch geschafft hat.

Orezone wird sich auf Bombore zunächst auf das Oxidmaterial konzentrieren, das rund 70% oder 1,8 Mio. Unzen an den gemessenen und angezeigten Ressourcen ausmacht.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.

Mit unserem kostenlosen Newsletter bleiben Sie stets zu interessanten Rohstoffthemen und Minenfirmen auf dem neuesten Stand. Verpassen Sie keine Marktkommentare und Hintergrundberichte zu spannenden Metallen mehr.

Mit dem Absenden bestätigen Sie, dass Sie unseren Disclaimer / AGB, unsere Datenschutzerklärung und Informationsvertragsbedingungen gelesen haben und akzeptieren.
Sie haben es fast geschafft!

Öffnen Sie Ihr Email Programm (eventuell den Spam Ordner prüfen) und klicken Sie in der Email mit dem Betreff: "Miningscout: Bitte Anmeldung bestätigen" auf den Bestätigungslink.

Fügen Sie info@miningscout.de als Kontakt in Ihrem Email-Programm hinzu, damit unser Newsletter nicht aus Versehen als Spam markiert wird.