Der renommierte Hedgefonds-Manager John Paulson hat seine Goldbeteiligung im zweiten Quartal angehoben, was das Vertrauen vieler Anleger in in Zukunft steigende Preise stärken könnte. Das war das erste Mal seit dem ersten Quartal 2009, dass Paulson & Co die Beteiligung am größten mit Gold hinterlegten ETF, dem SPDR Gold Trust, erhöht hat. Damals hatte die Investmentfirma 32,5 Mio. Anteile erworben.

Ende Juni verfügte Paulson & Co über 21,8 Mio. Anteile am SPDR Gold, was einen Anstieg von rund 26% gegenüber den 17,3 Mio. Anteilen bedeutete, die man am 31. März besaß. Das führte zu einem Buchgewinn von fast 583 Mio. Dollar für das Unternehmen, da der Wert der Anteile an dem ETF (Exchange Traded Fund) von 2,81 auf 3,39 Mrd. Dollar stieg.

Paulson erhöhte zudem seine Beteiligung an Goldproduzenten wie NovaGold Resources (WKN 905542) und Allied Nevada Gold (WKN A0MRZE) und stieg bei NovaCopper (WKN A1JXED) ein. Im ersten Quartal hatte Paulson seine Position in dem Gold-ETF beibehalten, nachdem er sie in den vorangegangenen zwei Quartalen reduziert hatte. Das war nach Ansicht von Analysten auf Kundenforderungen zurückzuführen.

Die Experten betrachten die jüngsten Aktionen von Paulson als Zeichen dafür, dass der Hedgefonds-Manager, ein bekannter und bekennender Gold-Bulle, sein Vertrauen in das Edelmetall als Absicherung gegen die Inflation nicht verloren hat.

Insgesamt fielen die Bestände an physischem Gold, das benutzt wird, um die Anteile am SPDR Gold Trust zu hinterlegen, zum Ende des zweiten Quartals nur um weniger als 1% auf rund 1.280 Tonnen. Im ersten Quartal war noch ein Anstieg von 8% zu erkennen gewesen.

Andere Manager großer Fonds zeigten sich weniger optimistisch. Zwar verdoppelte der Milliardär George Soros seinen Anteil an dem ETF, doch löste Eric Mindich von Eton Park Capital seine Beteiligung zum Ende des zweiten Quartals auf.

Soros erhöhte seine Beteiligung am SPDR Gold im zweiten Quartal von 52 Mio. Dollar auf jetzt 137 Mio. Dollar. Im vergangenen Jahr hatte Soros, der Gold als die „ultimative Blase“ bezeichnet hatte, seinen Anteil an dem ETF abgestoßen, bevor der Goldpreis im September sein Hoch bei 1.920,30 USD pro Unze erreichte.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.