Der kanadische Silberproduzent Silvercorp Metals (WKN A0EAS0) hat in seinem ersten Geschäftsquartal einen deutlichen Gewinnrückgang erlitten. Zum einen ging die Produktion des Unternehmens zurück, zum anderen fiel auch der beim Verkauf erzielte Silberpreis. Das Unternehmen, das auf den Abbau in China ausgerichtet ist, meldete einen Nettogewinn von 9,5 Mio. Dollar oder 4 Cent pro Aktie für den Zeitraum von Anfang April bis Ende Juni. Im Vorjahr hatte man noch ein Plus von 34,2 Mio. Dollar oder 15 Cent pro Aktie verbucht. Auch der Umsatz ging zurück und zwar um 36% auf 44,5 Mio. Dollar.

Den Ausstoß des Quartals bezifferte Silvercorp mit 1,2 Mio. Unzen Silber. Im gleichen Quartal des Vorjahres waren es noch 1,6 Mio. Unzen. Für das Gesamtgeschäftsjahr erwartet Silvercorp Metals eine Produktion von rund 5,5 Mio. Unzen Silber und 8.300 Unzen Gold.

Wie das Unternehmen zudem mitteilte, lag der durchschnittlich realisierte Silberverkaufspreis im Berichtsquartal bei lediglich 22,97 USD pro Unze und damit 23% niedriger als im Vorjahreszeitraum.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.