Der auf Mexiko ausgerichtete Silberproduzent First Majestic Silver (WKN A0LHKJ) hat die Silberäquivalentproduktion im zweiten Quartal gegenüber dem gleichen Zeitraum 2011 um 14% auf 2,1 Mio. Unzen gesteigert. Dabei betrug die Silberproduktion von den drei Minen, die das Unternehmen in Mexiko betreibt, 1,9 Mio. Unzen. Das ist ein Anstieg von 8% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig steigerte First Majestic den Bleiausstoß um 116% auf 3 Mio. Pfund, während die Zinkproduktion im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres um 5.355% auf 1,4 Mio. Pfund zulegte. Darüber hinaus förderte das Unternehmen von April bis Juni 533 Unzen Gold.

In diesen Zahlen sind noch keine Produktionsdaten von Silvermex Resources enthalten, da die 175,4 Mio. CAD schwere Akquisition erst kurz nach Ende des zweiten Quartals abgeschlossen wurde.

Daran anschließend hob First Majestic allerdings die Produktionsprognose für das Gesamtjahr 2012 von 8,2 bis 8,7 auf nun 8,3 bis 9,1 Mio. Unzen an. Das ist ein Plus von 4,6%. Damit trägt man sowohl der zusätzlichen Produktion der La Guitarra-Mine Rechnung als auch anderen operativen Verbesserungen auf bestehenden Minen.
 

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.