Die Hebei Iron & Steel Group, Chinas größter Stahlproduzent, hat grünes Licht erhalten, sein Investment in die kanadische Eisenerzgesellschaft Alderon Iron Ore (WKN A1JL1G) zu tätigen, berichtet die offizielle Nachrichtenagentur Xinhua News am Sonntag. Bereits im April hatte Hebei Steel erklärt, dass man rund 194 Mio. CAD für einen Anteil von fast 20% an Alderon und von 25% an Alderons Eisenerzprojekt Kami im Labrador Trough zahlen werde. Zusätzlich wird der Deal Hebei das Recht verschaffen, 60% der Jahresproduktion des Kami-Projekts zu erwerben.

Diese Beteiligung habe nun die Zustimmung der höchsten Wirtschaftsplanungsbehörde der Volksrepublik, der National Development and Reform Commission (NDRC), erhalten, erklärte Xinhua. Kami verfügt über nachgewiesene Reserven von rund 1,8 Mrd. Tonnen Eisenerz. Erwartet wird ein Ausstoß von 8 Mio. Tonnen pro Jahr, wenn 2015 wie geplant die Produktion anläuft, so die Nachrichtenagentur weiter.

Die Transaktion ist Teil der Bemühungen chinesischer Stahlproduzenten, größere Kontrolle über ausländische Eisenerzvorkommen zu erlangen, die ansonsten von nur einigen wenigen Konzernen kontrolliert werden. Die chinesischen Stahlwerke wurden vom Staat angehalten, bis 2015 mindestens die Hälfte ihrer Eisenerzimporte aus Projekten, die chinesischen Firmen gehören oder an denen chinesische Firmen beteiligt sind, zu beziehen.
 

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen.